Vicky (@vicky_polecat)

November 20, 2016

Hallo Vicky!

Danke, dass du dir die Zeit nimmst und dir meine Fragen vornimmst, sie zu lesen und zu beantworten.

Bevor wir aber mit den Fragen starten, möchte ich dich kurz bitten, dich vorzustellen!

Meine Name ist Vicky, ich bin 28 Jahre alt und wohne im Schwarzwald in der Nähe von Freiburg. Ich habe eine kleine 3 jährige Tochter und mache Pole Dance ca. seit 3,5 Jahren.
Seit April 2016 führe ich mit meiner Freundin unser eigenes Polestudio „The Poleography House“ in Offenburg.

 

Wie bist du zum Pole Dance gekommen?

Über meine Schwester.

 

Wie bist du darauf aufmerksam geworden?

Eines Abends war ich zu Besuch bei Ihr und sie hatte ziemlich viele blaue Flecken auf den Beinen und hat ganz viel über Muskelkater geklagt. Als sie dann erzählte, dass sie Pole Dance macht, konnte ich erst einmal gar nichts damit anfangen. Auf Youtube hat sie mir dann ein Video von Ihrer Lehrerin gezeigt. Da hab ich mir gedacht: „Das will ich auch können“
 

Seit wann hat dich das Pole-Fieber gepackt?

Seit meiner ersten Schnupperstunde. Es war Liebe auf den ersten Spin.

 

Wie oft trainierst du die Woche?

Ich unterrichte an 2 Tagen in der Woche und versuche oft vor dem Unterricht noch zu trainieren und nehme mir am Wochenende nochmal Stunden für das eigene Training. Ca. 3 mal würde ich sagen.

Wie oft dehnst du dich?

Früher habe ich es einmal die Woche gemacht. Neuerdings habe ich wieder eine Phase in der ich hochmotiviert bin und versuche daher 2-3 mal die Woche mindestens eine Stunde zu stretchen.

Fällt es dir schwer dich zu dehnen?

Eigentlich nicht. Ich versuche möglichst entspannt dabei zu sein und gebe mein Bestes, auch wenn es mal nicht so gut läuft. Schwer ist es nur wenn meine 3 jährige Tochter Abends nicht schlafen will und immer aus dem Bett huscht...

Wie viel Zeit steckst du in dein Training (Pole/Stretching)?

Wenn ich für mich selbst trainiere, versuche ich das mindestens 1,5 Stunden zu machen. Pole und Stretching zusammen sind das also ca. 5-6 mal 1,5 Stunden die Woche. Wenn ich aber mal lieber einen ruhigen Abend auf der Couch haben möchte oder sehr müde bin, lass ich auch vereinzelt mal das Stretching ausfallen.

 

Wie ist dein Trainng aufgebaut?

Ich weiß vor meinem Training in der Regel schon immer an was ich arbeiten möchte. Nach einem 10–15 minütigen Warm Up arbeite ich dann Schritt für Schritt an dem Trick oder der Kombi.
Ganz wichtig ist hinterher noch etwas Stretching zu machen. Ein absolutes Muss!

 

Studiogänger oder Selbstbeigebracht?

Bei mir persönlich war es teils teils. Am Anfang habe ich viel im Studio gelernt, habe dann aber versucht Kombos und Transitions selber zu üben. Als ich dann recht fortgeschritten war, hab ich mir dann einige Tricks selbst beigebracht.

Studio: Erzähle kurz den Trainingsaufbau im Studio! Wie heißt das Studio in dem du trainierst?

Unser schönes Studio ist in Offenburg und heißt „The Poleography House“. Unsere Kurslevel bauen von der Kraft und der Beweglichkeit aufeinander auf. Die Stunde fängt mit einem 10-12 minütigen Warm up an, dann unterrichten wir Spins und Tricks und versuchen diese in Combos mit anderen Tricks und Spins zu verbinden. Am Ende der Stunde gibt es noch ein Cool-down.

 

Was hälst du vom selbstbeibringen im Pole Sport?

Selbst: Über welche Medien beigebracht?

Kann man ab einem fortgeschrittenen Level machen, sollte man aber, finde ich, mit Vorsicht genießen und einige Vorkehrungen treffen. Generell sollte man nicht alleine trainieren bzw. eine weitere Person sollte sich in der Nähe befinden und auch spotten können. Zudem sollte ein Matte vorhanden sein.

Sicherlich gibt es einige Videos auf Youtube und Instagramm von den man lernen kann, allerdings finde ich es besonders für Schüler am Anfang schwer zu entscheiden was eine gute und sichere Technik ist und was nicht. Es gibt z.B. zig Videos und Tutorials in denen beigebracht wird in den Invert zu schwingen. Ich persönlich würde das so nicht unterrichten.

 

Gehst du noch zusätzlich in ein Fitnessstudio oder betreibst du noch andere Sportarten?

Ich betreibe keine anderen Sportarten außer meiner Kleinen auf dem Spielplatz hinterher zu jagen.

 

Was fasziniert dich am Pole?

Mich faszinieren die unendlichen Möglichkeiten und die verschiedenen Stile die Pole Dance bietet. Wenn ich Tricks üben möchte, übe ich nur Tricks, möchte ich tanzen, dann tanze ich einfach. Es wird niemals langweilig. Nach wie vor liebe ich die Kombination aus Kraft und Eleganz. Bewegungen und Tricks spielend leicht aussehen zu lassen, hat mich von Anfang an fasziniert und tut es noch immer.

Choreographie, Freestyler oder lieber Pole Tricks?

Das variiert von Tag zu Tag, je nachdem in welcher Stimmung ich bin.

 

Highheels oder lieber doch barfuss?

Ich besitze zwar 2 Paar Heels, ziehe sie aber so gut wie nie an. Ich tanze immer barfuss, was ich persönlich schöner und eleganter finde. Ich achte beim Tanzen immer besonders darauf die Zehen zu strecken, was mir barfuss viel leichter fällt.

 

Hast du Vorbilder, die dich bei deinem Sport inspirieren?

Ich liebe die Eleganz von Anastasie Sokolova und die Kreativität von Yvonne Smink.

Nenne bitte mindestens ein Vorbild und schreibe kurz, was dich an ihm fasziniert.

In dem Fall ist das Yvonne Smink. Mich faszinieren ihre ausgefallenen Combos, die sie fließend und scheinbar mühelos tanzt. Als ob es ganz leicht wäre. Ihre Kreativität ist bewundernswert.

 

Was treibt dich beim Training an?

Mein Ehrgeiz. Ich habe sehr hohe Erwartungen an mich und versuche nie auf der Stelle zu stehen und mich immer zu verbessern. Ich bin sehr selbstkritisch und eine Perfektionist.

 

Hast du ein Motto, wie du dich Motivieren kannst bzw. wie du andere motivierst?

Wenn es mal nicht so läuft, weil ich einen faulen Tag habe oder die Tricks und Combos zu anstrengend finde, sag ich mir immer „von nichts kommt nichts“. Das hat sich bis jetzt gut bewährt bei mir.

 

Hat dich schon mal etwas sehr frustriert am Pole?

Ja,..sehr frustrierend fand ich den Poletrick „Marion Amber“ und den Twisted Grip Deadlift...an beiden habe ich knapp über ein Jahr geübt, bis ich sie sicher konnte. Da ich nicht immer sehr geduldig bin, war das ständige Üben an denen schon manchmal nervenaufreibend.

 

Hast du dich schon einmal sehr verletzt sodass du dein Training ausfallen lassen musstest bzw. eine Pause einlegen musstest?

Ich habe mich einmal an der Schulter verletzt. Ich habe versucht das Iron X länger zu halten als ich es zu dem Zeitpunkt konnte. Plötzlich hat es „plopp“ in meiner rechten Schulter gemacht. Es war dann immer etwas schmerzhaft kopfüber zu gehen, besonders wenn ich Rotationsbewegungen damit gemacht habe,wie z.B. in Handsprings. Ich habe dann, nach Absprache mit meinem Arzt, schon weitertrainiert, aber eher Tricks gemacht, die nicht zu belastend für meine Schulter waren.

 

Nenne deinen absoluten Lieblingstrick!

Oh, das ist schwierig...es sind so viele schön.
In dem Fall entscheide ich mich für den Iron X...den mach ich immer wieder gerne.

 

An welchem Pole Trick arbeitest du gerade?

Aktuell arbeite ich an meinem Spatchcock. Ich komme da rein, aber er ist noch nicht so wie ich ihn gerne hätte. Und an meinen Deadlifts arbeite ich ständig.

 

Wie bringst du dir neue Tricks bei?

Ich versuche immer mal wieder Workshops in der Gegend zu besuchen. Dieses Jahr war ich bei Daria Che, Phoenix Kazree und Bendy Kate. Dort lerne ich immer wieder was Neues, was ich dann im eigenen Training versuche zu perfektionieren. Ab und zu sehe ich auch Videos auf Youtube oder Instagram und versuche das selbst zu üben. Das mache ich allerdings nur wenn ich mir absolut sicher bin, dass ich die Sachen beherrsche und die Zwischenschritte dahin im Schlaf kann.

 

Welcher Trick hat dich zur Weißglut gebracht?

Ganz eindeutig...Marion Amber!!

 

Wie lange hast du ungefähr gebraucht bis er halbwegs gesessen hat?

Ein ganzes Jahr...bis ich ihn halten konnte, die Balance hatte und mich nicht mehr reingemogelt habe.

 Wie sieht für dich der perfekte Pole-Tag aus?

Der perfekte Pole Tag ist, wenn ich einen guten Grip habe, nicht rutsche und alles was ich mir vorgenommen habe klappt. Zudem auch hinterher das Gefühl hab Sport gemacht zu haben.

 

Hast du schon einmal an einem Wettkampf/Meisterschaft/Contest/etc teilgenommen?
Wenn ja, welche und was hast du da für Erfahrungen gesammelt?
Wie hast du dich darauf vorbereitet?
Wenn nein, würdest du an einem teilnehmen?

Ich bin da sehr hin und hergerissen. Auf der einen Seite reizt es mich, auf der anderen Seite ist das ja auch mit viel Stress, Vorbereitung und Druck verbunden. Ich mag es nicht nervös zu sein und Lampenfieber zu haben. Vielleicht nehme ich mal in ferner Zukunft an einem Contest teil, aktuell habe ich jedoch keine Pläne diesbezüglich.

 

Umstrittenes Thema! Was hälst du von Pole Dance für Kinder?

Pole Dance für Kinder finde ich klasse! Meine Kleine liebt es an meiner Stage Pole im Wohnzimmer ein paar Spins zu machen. Es ist doch absolut super wenn es ihnen Spaß macht und sie sich bewegen. Ich sehe da nichts verwerfliches drin, da ich keinen wirklichen Unterschied zum Turnen am Barren oder am Reck ausmachen kann.Wenn die Kiddis Freude dran haben und es gerne machen, dann finde ich, sollte man das fördern.

 

Du bist bei Instagram sehr aktiv!
Was beeinflusst dich auf dieser Plattform zu posten?

Da spielen einige Faktoren eine Rolle. Zum einen versuche ich mich durch das Posten selbst zu motivieren. Zum Beispiel wenn ich ein Video oder Foto von einem Trick ein Jahr nach dem ersten Versuch poste und ich sehe wie viel sich verbessert hat. Man ist dann auch stolz auf die harte Arbeit und das harte Training und möchte den Erfolg mit anderen teilen. Ich finde es auch toll, dass man die Möglichkeit hat mit Poletänzern aus aller Welt in Kontakt zu treten und sich inspirieren zu lassen. In Gruppen wie z. B. auf Facebook wurden mir schon einige wichtige Fragen beantwortet, was ich extrem hilfreich fand. Es ist das Gefühl in einer Gemeinschaft zu sein und dazu zu gehören.

 

Was denkst du, bist du eine Art Vorbildfunktion für manche Instagramer oder auch andere Personen?

Genauso wie mich viele Instagramer mit ihren Fotos und Videos inspirieren, hoffe ich, dass ich andere mit meinen Beiträgen inspirieren kann. Natürlich hoffe ich auch als Trainer meinen Schülern ein Vorbild zu sein.

 

Was sagen deine Familie/Freunde/Bekannte zu deiner Leidenschaft?

Am Anfang gab es da schon gemischte Meinungen. Mittlerweile weiß aber jeder, dass es zu meinem Leben gehört und es mich ohne Pole nicht gibt. In der Regel waren aber alle immer sehr offen diesbezüglich und unterstützen mich wo es nur geht.
Wie haben sie es damals aufgenommen als du es ihnen erzählt hast?

Unterstützen sie dich bei deinem Sport?
Hast du schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht?

Am Anfang wussten sie nicht genau, was diese Sportart alles beinhaltet und wie anspruchsvoll es eigentlich ist. Unterstützt wurde ich jedoch von Anfang an.

Bislang habe ich noch keine allzu schlechten Erfahrungen gemacht. Es gibt sicher immer Leute die hintenrum reden und mit dieser Art von Sport nicht zurecht kommen, aber das trifft mich eigentlich nicht. Mir geht es gut. Durch Poledance bin ich selbstbewusster, fitter und fühl mich gesünder.

 

Vorurteile sind leider keine Seltenheit beim Pole Dance.
Mit welchen Vorurteilen wurdest du schon einmal konfrontiert?

Nur eher scherzhaft von Bekannten, die das gelegentlich gern mal mit Striptease verwechseln. Generell habe ich die Erfahrung gemacht, dass die meisten im Gespräch sehr offen gegenüber Pole Dance sind und Respekt dafür haben.

 

Chrom / Edelstahlt / Messing / Puderbeschichtet oder lieber Silikon?

40 / 45 oder 50 mm?

Für mich am Besten ist die 45mm Chrom Pole.

Auf welches Gripmittel schwörst du?

Dry Hands!! Ohne Dry Hands gehe ich gar nicht aus dem Haus..haha. Wenn ich kurzzeitig guten Grip brauch, halte ich meine Hände ca. 10-15 Sekunden unter kaltes Wasser. Das funktioniert auch immer gut.

 

Wenn du eine Stange zu Hause hast.

Wie hast du deinen Pole-Bereich eingerichtet?

Meine X-Stage Lite steht mitten im Wohnzimmer. Couch, TV Schrank und Schreibtisch sind drum herum plaziert. Sieht aber gut aus. Mittlerweile gehört es fest zur Einrichtung dazu, als ob es normal wäre eine Pole im Wohnzimmer zu haben.

Wann hast du den Entschluss gefasst dir einen eigenen Bereich zu erschaffen?

Das erste Mal als mein Mann, welcher Engländer ist, sein Studium in England beenden wollte. Da bin ich mit ihm und Baby nach England gezogen. Da ich das erste Jahr mit meiner Tochter zuhause

und ohne Auto nicht sehr mobil war und niemanden kannte, habe ich mir eine Pole ins Wohnzimmer gestellt, da mich der Gedanke kein Pole machen zu können fast wahnsinnig gemacht hat. Leider war die Decke nicht optimal dafür, sodass ich sie nach 2 Wochen wieder abbauen musste. Ich war am Boden zerstört.

Als wir dann wieder nach Deutschland gezogen sind, hab ich mir gleich eine Stage Pole zugelegt und in das noch unmöblierte Wohnzimmer plaziert. Ich wollte mein Training nicht immer von anderen abhängig machen z.B. wann ich mal ein Babysitter finde. Für mich war es sehr wichtig trainieren zu können wann ich wollte, ohne das groß eine Woche vorher planen zu müssen.

 

Was hälst du von Aerial Silk oder Aerial Hoop?

Schon mal ausprobiert?

Ich habe beides schon mal ausprobiert und es hat mir auch Spaß gemacht. Allerdings kommt es nicht im Geringsten an meine heißgeliebte Pole ran. Silks fand ich viel anstrengender und mir war das einfach ein bisschen zu viel Geknote und Verheddere mit den Tüchern. Pole Dance find ich viel eleganter als Hoop. Ich schau mir Hoop allerdings immer gern bei anderen an.

 

Wenn du im Lotto gewinnen würdest, was würdest du dir davon als erstes leisten?

Ein großes Haus mit eigenem schönen großen hellen Studio und mit riesigen weichen Matten, bei denen ich jeden Trick gefahrlos ausprobieren kann.

 

Hast du Ziele für 2017?

Ich möchte sehr an meiner Rückenflexibilität arbeiten und einen halbwegs passablen Rainbow Marchenko zustande bringen.

 

Was hälst du von Pole-Camps?

Wenn nein, planst du es vielleicht?

Leider war ich bislang auf keinem. Ich würde sehr sehr gerne mal auf eins gehen, aber mit kleinem Kind bin ich leider momentan etwas eingeschränkt. Ich finde es super alles miteinander zu verbinden.. Urlaub, Training und neue nette Leute aus der Pole Szene kennen zu lernen. Für die Zukunft nehme ich mir die Teilnahme auf jeden Fall vor.

 

Wenn du dein bisheriges Leben beschreiben würdest, wie würden deine persönlichen Highlights (und vielleicht auch deine Hürden) in Pole Tricks aussehen?

Hürden immer dann, wenn ich das Gefühl habe dass ich trainiere bis zum Abwinken aber auf der Stelle stehe und nichts vorwärts geht und es schwer wird die Motivation aufzubringen.

Highlights natürlich immer dann wenn es läuft wie am Schnürchen und man ein Ziel nach dem anderen verwirklicht.

 Kontakt:

                https://www.instagram.com/vicky_polecat/

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Spotify - Weiß, Kreis,

© 2011 - 2019 // all pictures by Heretic-Art || Dark & Poledance Fotografie.
All right reserved.
Full credits, if necessary, are named on pictures seperately!

Proudly created with Wix.com

Elisa Weiß

13403 Berlin, Deutschland