Wiebke (@redlightdance_berlin)

January 20, 2017

Hallo Wiebke!

Danke, dass du dir die Zeit nimmst und dir meine Fragen vornimmst, sie zu lesen und zu beantworten.

Wie bist du zum Pole Dance gekommen?
Wie der Name meines Tanzstudios schon sagt, bin ich durch meine Nachtarbeit auf Poledance gekommen (dort gab es auch viele rote Lichter).


Wie bist du darauf aufmerksam geworden?
Auf die erste Poledance-Trainerausbildung bin ich über Nele Sehrt aufmerksam geworden. Sie hatte das erste Mal davon in einem Frauenmagazin berichtet und dafür Werbung gemacht.

 

Seit wann hat dich das Pole-Fieber gepackt?

Vor bereits 14 Jahren habe ich meinen ersten Kontakt zu einer Tanzstange aufgenommen und war seitdem täglich mehr und mehr davon begeistert.

 

Wie oft trainierst du die Woche?
Für mich selber trainiere ich leider nur einmal in der Woche für zwei Stunden mit meiner Trainerin zusammen. Ansonsten trainiere ich nur viele andere Tanzschülerinnen in meinem Studio. Zum Ballett-Training gehe ich allerdings etwa dreimal pro Woche, dies jedoch in einer Gruppe.
Wie oft dehnst du dich?
Stretching gehört für mich zum Alltag. Allein durch meine Kurse dehne ich mich und andere mehrere Stunden am Tag.

Fällt es dir schwer dich zu dehnen?

Was gibt es Schöneres als Stretching?!
Wie viel Zeit steckst du in dein Training (Pole/Stretching)?

Zu meinem Training gehört neben dem Poledance und Stretching auch Joggen und Fitness. Ich probiere so oft wie es geht auch selber zu trainieren, allerdings sieht meine Freizeit momentan sehr rar aus.
 

Wie ist dein Training aufgebaut?

Studiogänger oder Selbstbeigebracht?
Unser Tanzstudio Redlight Dance ist ein zertifiziertes Polesports-Education-Studio.

Fast alle unsere Trainerinnen haben die Pole-Fitness Trainerausbildung oder auch mehrere davon gemacht.

Es ist vor allem sehr fitnessorientiert und für jederman/frau gemacht.

Es gibt allerdings auch spezielle Kurse, wie „Exotic Pole“, „Dirty Pole“, oder

„Contemporary Pole“.

Wir legen sehr großen Wert auf ein gutes Warm-up, mit vielen Dehnungs- und Kraftübungen. Ich persönlich bevorzuge Choreographien in meinen Kursen. Allerdings unterrichte ich auch das klassische Pole-Fitness, mit Poletricks, Pole Combos und Short Routines.

Alle meine Trainerinnen bauen ihre Tricks Step-by-Step auf (erst am Boden, dann im Stehen mit Hilfestellung, dann auf der Matte statisch alleine und am Ende ohne Matte und gegebenenfalls mit Spinning Funktion). Double Poletricks unterrichte ich auch sehr gerne.
In der Regel lerne ich alles vorher, was ich an der Stange trainiere bei anderen Trainern. Manchmal probieren wir im Pole-Team auch mal außergewöhnliche Tricks aus, die einer von uns irgendwo einmal gesehen hat. Auch ich sehe mir hin und wieder DVD´s oder Videos an.

Was hälst du vom selbstbeibringen im Pole Sport?
Neue Sportarten sollten grundsätzlich mit Anleitung ausprobiert werden, da die Verletzungsgefahr zu groß ist – gerade wenn man mutterseelenallein hoch oben an einer Stange hängt. Ich hab auch schon viel von Gehirnerschütterungen, Rippenprellungen und Sehnenscheidentzündungen gehört aufgrund von wildem Freestyle Training auf

„Youtube – Basis“.

Selbst: Über welche Medien beigebracht?

Ich hole mir nur Anregungen und Ideen über DVD's von qualifizeirten Poledance/fitness Trainerinnen oder Instruktorinnen. Allerdings probiere ich es dann nur mit anderen Trainingspartnerinnen gemeinsam aus.

 

Gehst du noch zusätzlich in ein Fitnessstudio oder betreibst du noch andere Sportarten?

Ich versuche täglich eine Ausdauereinheit, eine Kraft- und eine tanzspezifische Trainingseinheit in meinen Alltag einzubauen. Das kann aber auch manchmal nur jeweils eine halbe Stunde für mich selbst sein, wenn ich gerade viele neue Projekte plane. Im Urlaub verdreifacht sich das Ganze.

Tatsächlich versuch' ich so oft wie möglich ins Fitness Studio zu gehen und übe meinen täglichen „Morning Run“ zum Wachwerden aus.

 

Was fasziniert dich am Pole?

Am Poledance/fitness fasziniert mich die Vielseitigkeit. Ich finde es toll, dass es verschiedene Stile gibt und es auch als Gruppensport ausgeführt werden kann.
Die Kombinationsmöglichkeiten mit Zusatzequipment sind außerdem grenzenlos.

Aktuell mag ich die Mischung mit Stühlen sehr gerne.

Choreographie, Freestyler oder lieber Pole Tricks?
Grundsätzlich ist mir Choreographie am liebsten, da es am zielorientiersten ist. Auf dem Weg dorthin baue ich auch mal eine Freestyle Trainingseinheit ein und trainiere an neuen Poletricks.
Highheels oder lieber doch barfuss?
In meinem Studio bevorzuge ich die Barfuß- oder Socken- oder Tanzschuhvariante.
High Heels trage ich in der Regel bei der Nachtarbeit.

 

Hast du Vorbilder, die dich bei deinem Sport inspirieren?

Nenne bitte mindestens ein Vorbild und schreibe kurz, was dich an ihm fasziniert.
Ja! Mein ganz großes Vorbild ist Yvonne Haug. Sie zeigt uns allen das Alter nur eine Frage von Fitness ist und man auch mit 50 noch eine sehr jugendliche Figur haben kann.

 

Was treibt dich beim Training an?
Zur Zeit trainiere ich auf die Deutsche Polesport Meisterschaft hin. Allerdings treiben mich auch meine immer besser werdenden Schülerinnnen und meine Tochter an.

 

Hast du ein Motto, wie du dich Motivieren kannst bzw. wie du andere motivierst?

„Auf die Dauer hilft nur Power!“ Mein Lebensmotto übrigens.

 

Hat dich schon mal etwas sehr frustriert am Pole?

Ja, hin und wieder klappen sehr spezielle Poletricks nicht auf Anhieb. Das nervt ziemlich, aber man sollte nie aufgeben und immer weiter üben.

 

Hast du dich schon einmal sehr verletzt sodass du dein Training ausfallen lassen musstest bzw. eine Pause einlegen musstest?

Kleine Verletzungen gibt es ständig.

Allerdings hab ich deshalb nie eine Pause einlegen müssen.

 

Nenne deinen absoluten Lieblingstrick!

Der „Spatchcock“ ist in Kombination mit der „Jade“ einer meiner Lieblings-Pole-Combos.

Auch der „Knee Hold“ gehört zu meinen Favourites.

 

An welchem Pole Trick arbeitest du gerade?

Der „Phoenix“ will noch nicht so recht klappen. Aber grundsätzlich arbeite ich ständig an neuen Poletricks.

 

Und welcher Trick hat dich zur Weißglut gebracht?

Bei der „Titanic“ hatte ich manchmal das Gefühl unterzugehen. An meiner Schulterbeweglichkeit arbeite ich noch...

 

Wie lange hast du ungefähr gebraucht bis er halbwegs gesessen hat?

Jedes Training immer wieder von Neuem.

Wie sieht für dich der perfekte Pole-Tag aus?

Auf Ibiza in einem Polecamp. Mit gesunder Ernährung, viel Outdoor-Sport und mindestens 3 Stunden Pole-Training mit einer hochqualifizierten Instuktorin.

 

Hast du schon einmal an einem Wettkampf/Meisterschaft/Contest/etc teilgenommen?

Ja, an diversen.

Der letzte war „Steel on Fire“ im August 2016.

Vorher beim Poletheatre Ireland und beim Crazy Pole Cup.
Was hast du da für Erfahrungen gesammelt?
Erfahrungen sammelt man grundsätzlich ja immer. Mal sind es bessere, mal schlechtere. „Steel on Fire“ war der erfolgreichste von allen. Bisher waren es 3 x 2. Plätze (im Team Pole und Einzel). Beim Crazy Pole Cup hat es beim „Double“ nur für den 3. Platz gereicht.
Wie hast du dich darauf vorbereitet?
So oft wie es mir möglich war. Unser Team hat sich in der Regel 3-5 Mal in der Woche getroffen und ich hab alleine immer in meinen Pausen geübt. In der letzten Woche vor dem Wettkampf sicherlich täglich.

 

Umstrittenes Thema! Was hälst du von Pole Dance für Kinder?

Poledance ist ein absolut kinderfreundlicher Sport, wenn er auch unter Fitnessaspekten trainiert wird und natürlich nicht mit High Heels.

 

Du bist bei Instagram aktiv!
Was beeinflusst dich auf dieser Plattform zu posten?

Um Instagram kümmert sich eigentlich nur meine Tochter. Ich freue mich sehr über „Likes“. Meistens sagen mir meine Teilnehmer, wenn etwas sehr gelungen ist.

 

Was denkst du, bist du eine Art Vorbildfunktion für manche Instagramer oder auch andere Personen?

Ich hoffe für meine Schülerinnen und Tochter eine Vorbildfunktion zu haben.

Schließlich beeinflusst das viele Training hoffentlich auch ihr Leben positiv. Sie machen zumindest einen ziemlich zufriedenen Eindruck, wenn sie beim Training sind.

 

Was sagen deine Familie/Freunde/Bekannte zu deiner Leidenschaft?
Meine Familie ist sogar begeistert von meinem Hobby/meiner Arbeit.

Meine Tochter konnte ich sogar nach ein paar Jahren auch überzeugen Poledance als Sport auszuüben. Mittlerweile ist sie sogar Geschäftsführerin von unserem zweiten Studio in Charlottenburg und als Trainerin teilweise erfolgreicher als ich.

Meinen Eltern zeige ich bei jedem Treffen ein neues Poledance Video und zu meinen Shows sind sie auch immer eingeladen. Darüber freuen sie sich sogar sehr.

Mein Bruder ist jetzt sogar unser Tanzstudio- Fotograf.
Wie haben sie es damals aufgenommen als du es ihnen erzählt hast?
Wenn ich glücklich und zufrieden mit meinem Hobby bin, dann sind sie es auch.

Unterstützen sie dich bei deinem Sport?
Meine Tochter ist zu meiner ersten Meisterschaft extra mitgekommen, um mich zu motivieren. Wir tauschen uns auch ständig über neue Poletricks aus. Mein Bruder hat außerdem alle Fotos für meine Trainerausbildungsunterlagen erstellt und hilft jedes Jahr bei meinem Weihnachtsgeschenk, dem Polekalender mit Fotos von meiner Tochter, mit.
Hast du schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht?

Natürlich, lief nicht jede Meisterschaft so wie man es sich wünscht und das Schülerinnen und Trainerinnen abwerben für andere Studios ist eines der schlechtesten Erfahrungen, die ich in den letzten Jahren machen musste.

 

Vorurteile sind leider keine Seltenheit beim Pole Dance.
Mit welchen Vorurteilen wurdest du schon einmal konfrontiert?

Manche Leute verwechseln immer noch Pole-Sport mit Table Dance. Allerdings finde ich das gar nicht so schlimm, da mittlerweile viele „Rotlichttänzerinnen“ auch tolle Sportlerinnen sind und die Grenzen sich immer mehr verwischen und selbst auf Meisterschaften (z.B. Pole Theatre) die Wettkämpferinnen sehr sexy und auch in Table Dance-Outfits tanzen.

 Chrom / Edelstahlt / Messing / Puderbeschichtet oder lieber Silikon?

40 / 45 oder 50 mm?

Am liebsten mag ich die X-Pole Xpert mit 40 mm Durchmesser in Chrom, für Meisterschaften muss ich allerdings auch mit 45 mm Durchmesser üben – das ist für meine Babyhändchen allerdings ziemlich dick.

 

Auf welches Gripmittel schwörst du?

Rasiergel ist das richtige Gripmittel für meine trockene Körperhaut und Dry-Hands passt meistens gut für die Hände.

 

Wenn du eine Stange zu Hause hast.

Wie hast du deinen Pole-Bereich eingerichtet?

Da mein Studio quasi mein Zuhause ist, habe ich meine 21 Stangen mit viel Platz rundherum und großen Spiegeln, sowie vielen bunten Lichtern eingerichtet.

Wann hast du den Entschluss gefasst dir einen eigenen Bereich zu erschaffen?

Mein erstes Studio habe ich am 01. Mai 2010 eröffnet und da war mein Entschluss einen eigenen Pole-Bereich zu haben bereits überfällig.

 

Was hälst du von Aerial Silk oder Aerial Hoop?

Von Aerial Silk bin ich nicht ganz so begeistert, da ich nach einer Probestunde in Miami bei viel zu schweren Tricks mir fast eine Gehirnerschütterung geholt hätte und sich auch schon viele meiner mit Pole Camperinnen dort verschiedene Körperteile verbrannt haben.

Von Aerial Hoop bin ich jedoch absolut begeistert und trainiere das auch regelmäßig in meinem neuen Aerial Hoop-Raum und freue mich sehr, dass ich dort so schnelle Fortschritte mache.

Für Poledancerinnen halte ich Aerial Hoop für eine super Ergänzung und kann das auch allen die nach einer Abwechslung zum Poledance Training suchen nur empfehlen. Es tut auch gar nicht so sehr weh wie die meisten Poletricks.

 

Wenn du im Lotto gewinnen würdest, was würdest du dir davon als erstes leisten?

Ich würde ein riesiges Aerial Trainingscenter eröffnen, dass allen Bedürfnissen meiner Kursteilnehmerinnen gerecht wird.

 

Hast du Ziele für 2017?

Meine Ziele sind viele begeisterte Kursteilnehmerinnen zu behalten und neue dazu zu gewinnen.

Über einen ersten Platz bei einer Meisterschaft würde ich mich auch freuen.

 

Was hälst du von Pole-Camps?
Polecamps sind eine tolle Abwechslung zum alltäglichen Training. Man lernt viele neue Leute mit gleicher Pole-Begeisterung kennen und lernt gleichzeitig interessante neue Poletricks in sehr entspannter Umgebung. Polestars sind ja meistens auch dabei, für die sich die Reise auf jeden Fall lohnt. Ich kann also allen Poleliebhabern Polecamps sehr empfehlen.
Welches Camp war es und wie waren deine Erfahrungen dazu?

2015 habe ich am Polecamp in Bibione teilgenommen und 2016 war es Ibiza mit Daniela Baumann und außerdem hat unser Studio ein eigenes in Miami organisiert.

Jedes Camp war eine lohnenswerte Erfahrung.

Dieses Jahr planen wir ein Polecamp zur IPSF Weltmeisterschaft nach Holland und freuen uns über viele Mitreisende.

 

Wenn du dein bisheriges Leben beschreiben würdest, wie würden deine persönlichen Highlights (und vielleicht auch deine Hürden) in Pole Tricks aussehen?
Shoulder Roll Back → Spider Spin → Pencil 2 → Climb → Air Invert → Straddle → Scorpion → Jade → Allegra → Broken Doll → Batwing → Lean Back

Kontakt:
               https://redlightdance.de/
               https://www.instagram.com/redlightdance_berlin/
               https://www.facebook.com/redlightdance/

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Spotify - Weiß, Kreis,

© 2011 - 2019 // all pictures by Heretic-Art || Dark & Poledance Fotografie.
All right reserved.
Full credits, if necessary, are named on pictures seperately!

Proudly created with Wix.com

Elisa Weiß

13403 Berlin, Deutschland