August 2017

September 1, 2017

Hallo meine Lieben,

8 Monate des Jahres 2017 sind bereits vergangen.

Auch der August ist Geschichte - Hallo September!

Seit dem 31. August wohne ich nun 7 (!) Jahre in Berlin.

Seit dem 01. September arbeite ich auch hier - erst Ausbildung und seit fast vier Jahren als vollwertige Biologielaborantin.

Immer wieder frage ich mich, wo die Zeit nun hin ist?

Warum kam es mir damals in meiner "Jugend" immer so ewig vor?

Was ist heute schon ein Tag? 24 Stunden?

Zeit, die rennt und die man auch hätte eventuell anders nutzen können.

Nutzen in dem Sinne, dass man vielleicht was erlebt oder einfach nur sein Leben lebt.

Nicht nur arbeiten, sondern auch jede einzelne, kostbare Minute und auch Sekunde genießt.

Zeit genießen mit den Lieben - der Familie - dem Freund und Partner - den Haustieren.

Aber auch Zeit für sich selbst nehmen und auch finden - den Hobbys nachgehen - Treffen mit Freundschaften - Lachen, Leben, Lieben!

Der August war sozusagen purer Genuss für mich.

Nicht nur weil wir eine kleine, bescheidene Woche Urlaub hatten.

Sondern, weil das Leben einfach derzeit so schön und auch unkompliziert ist.

Fangen wir aber mit dem Anfang des Monats an.

Am ersten Augustwochenende waren wir in Leipzig.

Matzes Nichte wurde eingeschult.

Wundervoll dekotiert mit einem wahrlichem Konzept (alles in den Farben Lila/Grün/Weiß) dahinter, zauberte seine Schwester eine wundervolle Einschulungsfeier für ihre Tochter.

Das Wetter hat zwar nicht so gut mitgespielt - immer waren da Gewitter- und Regenschauer - aber das hielt uns keineswegs von der Stimmung und der Feier ab!

Am Sonntag sind wir dann auch noch kurz zu meinen Eltern gefahren - kurz zum Kaffee trinken und Kuchen essen.
Grund dafür war die Verkehrslage auf den Straßen am Samstag.

Durch viele Baustellen Richtung Berlin - also die Rückspur - standen viele Autos im Stau.

Dies wollten wir umgehen und sind von Leipzig Landstraße gefahren - also erst Richtung Herzberg/Elster und dann Richtung Berlin.

Da ich aus der Herzberg/Elster-Richtung komme, kamen wir auf die Idee schnell "Hallo" zu meinen Eltern zu sagen.

Letztendlich standen wir aber dennoch bei der ICC/Messe etwas im Stau - aber es ging zumindestens langsam aber sicher voran.

In der Woche mussten wir dann auch nur noch vier Tage arbeiten gehen - und dann - hatten wir Urlaub.

Zwar nur etwas über eine Woche, aber dennoch etwas Zeit gehabt um sich zu entspannen und kurz abzuschalten.

Am Freitagvormittag sind wir gestartet zum diesjähren M´era  Luna Festival in Hildesheim.

Gestartet sind wir bei Sonnenschein und fast 25 °C - angekommen sind wir mit Dauerregen und 14 °C...

Bereits über die Elbe gefahren - in Richtung Magdeburg - war das Wetter nicht sehr schön, aber das hielt uns nicht von unserer Laune ab.

Gegen 15 Uhr sind wir auch in Schellerten angekommen - dies ist ein ziemlich kleiner Ort - 17 km von Hildesheim entfernt.

In diesem Ort waren wir schon letztes Jahr - jedoch in einer anderen Pension.

Kurz unsere Sachen ins Zimmer gebracht, sind wir auch Richtung Hildesheim gefahren.

Es hörte nicht auf mit Regnen und es war ziemlich kalt.

Eigentlich wollten wir uns erst unsere Bändchen holen, aber - zum Glück Dank Facebook - haben wir das erst am Samstag gemacht.

Denn die kompletten Parkmöglichkeiten und auch die Zeltplätze sind abgesoffen.

Zum Glück haben wir nicht gezeltet!

Also sind wir ins Zentrum von Hildesheim und haben uns die Stadt etwas angesehen.

Abends haben wir uns Sushi im "Sushifriends" gegönnt und haben dann den Abend mit einem Gläschen Wein und Schokolade auf unserem Hotelzimmer ausklingen lassen.

Lustigerweise mussten wir uns die Dritten Programme im Fernseher ansehen, da wir sonst keine weitere Sender empfangen konnten.

Samstag - nach einem ausgewogenem Frühstück und Kaffee - haben wir uns fertig gemacht und sind Richtung Festival gefahren.

Wir mussten tatsächlich fast eine Stunde beim Einlass warten.

Natürlich fing es auch wieder an mit Regnen!

Gut vorbereitet mit dicker Jacke, 4 Strumpfhosen/Leggings und Regenschirm war die Warterei nicht so schlimm - denn man konnte sich mit anderen (die ebenfalls warteten) die Zeit gut vertreiben.

Unser erstest Konzert war Ost+Front.

Die wollte ich mir auch nur angucken aufgrund von Melody Aurora, die mit den Herren von Ost+Front tourt!

Stimmlich - muss ich sagen - waren Ost+Front schon mal besser live und irgendwie - ja - find ich sie auch nicht mehr so toll wie "damals".

Also war ich Feuer und Flamme endlich mal Frau Aurora live zu sehen.

Nach dem Konzert sind wir etwas herumgegangen - da mal am Stand gestanden, da mal was gegessen, da mal was getrunken.

Halt solche Dinge, die man so macht.

Da es immer wieder regnete, der Boden verschlammt war, konnte man sich nicht wie all die Jahre auf den Boden setzen und die Musik lauschen.

Es war auch extremst laut je näher man an der Bühne stand.

Selbst wenn die TOITOI von den Bässen vibriert, finde ich es meines Empfindens zu laut!

Auf dem ganzen Gelände habe ich viele Menschen wiedergesehen.

Ettliche Berliner, aber auch Leute, die man nur auf einem Festival sieht.

Janett - Frl. Nett in Blau zum Beispiel habe ich wiedergesehen oder die liebe Katja (Dark Whisper).

Aber auch Linda, Ciwana, Frau Frosch und Pia, die ich wirklich immer nur zu Festivalzeiten sehe und das auch nur, wenn man sich über den Weg läuft.

Außer bei Pia - da telefonieren wir uns immer zusammen.

Pia kenne ich schon sehr lange - ich glaube seit 2008. 

Damals "kennengelernt" durch MeinVZ-Gruppen und dann auf dem Zita Rock (damals noch in Berlin) kennengelernt und ja nie aus dem Blick verloren.

Neue Leute durfte ich auch endlich kennenlernen - so auch Melody Aurora.

Ihr folgt ich ja schon ewig auf Facebook und Instagram - und dieses Jahr durfte ich endlich sie persönlich kennenlernen.

Manchmal fühle ich mich wie ein Groupie...

Somit haben wir uns zu Project Pitchfork gesehen und auch gleich das Konzert miteinander verbracht und abgetanzt - toll!!!
Dann haben mich auch Leute wiedererkannt, die letztes Jahr uns ins Bild gesprungen sind.

Natürlich wurde auch alles bildlich festgehalten.

Unter diesem Beitrag werde ich euch auch alle Bilder in eine Galerie stellen.

Während des Stromausfalls von ASP sind wir dann auch wieder gefahren, da es erneut zu regnen angefangen hat.

Korn haben wir somit bewusst verpasst.

Live-Mitschnitte von YouTube haben uns aber innerlich mitgeteilt, dass wir nichts verpassen würden und somit vielleicht auch etwas enttäuscht zu werden.

Außerdem waren wir auch etwas durchgefroren und der Tag hat auch Fußtechnisch gereicht.

Die Springer wurden gefühlt schwerer und die Füße lahmer...

Sonntag war in dem Sinne das gleiche - Leute gesehen, herumgelaufen und Bands geguckt.

Mono Inc, Blutengel und And One waren für mich an diesem Tag die Highlights.

Die Sonne kam sogar heraus und es hat nur noch ab und an geregnet.

Dennoch war das Festivalgelände die reinste Schlammgrube und Rutschpartie - man musste sich konzentrieren sich nicht langzulegen...

Montag sind wir auch wieder Richtung Heimat gefahren.

Erst wollten wir noch kurz nach Braunschweig, wussten aber nicht wie die Verkehrslage in Berlin ist und haben den Feierabendverkehr umgangen.

In der Woche hatten wir Urlaub.

Wir haben diesen eher ruhig angehen gelassen.

Etwas im Haushalt gemacht und ich war etwas fotografieren.

Ich hatte tatsächlich drei verschiedene Shootings.

Zwei mit der lieben Ela und eins mit Michèle, welche ich neu vor meiner Kamera begrüßen durfte.

Alle Bilder findet ihr wie immer unter Foto-Art.

Am Wochenende kamen dann auch uns meine Eltern besuchen.

Wir sind in den Berliner Zoo gegangen.

Matze und ich wollten eh in den Zoo in unserem Urlaub und somit haben wir meine Eltern gefragt, ob sie eventuell mitkommen wollen.

Und das taten sie!

Ziemlich früh - gegen 10 Uhr - waren sie da.

Nach einem kleinen Kaffee sind wir gestartet - mit der Ubahn zum zoologischen Garten.

Wir waren auch tatsächlich bis zum Schluss da - also bis 18:30 Uhr.

Haben auch alles gesehen was der Zoo noch zu bieten hat.

Leider waren ein paar Tiere nicht mehr da oder waren in "Einzelhaft", was etwas zum Nachdenken angeregt hat.

Die Hauptattraktion - die Pandas - haben wir uns natürlich auch angetan.

Ja wirklich - angetan - da eine Schlange sich gebildet hatte um diese wirklich faulen Tiere zu sehen.

Ich habe natürlich alles fleißig festgehalten:

20170819_134933