FAQ über Heretic-Art || Dark & Poledance Fotografie

July 29, 2018

 

Hallo meine Lieben,

heute verfasse ich einen Beitrag zu derzeitigen Fragen.

Fragen, die ich regelmäßig gestellt bekomme...

Fragen, die ich euch beantworte mit der Hoffnung diese nicht mehr so häufig gestellt zu bekommen (sodass ich immer wieder auf diesen Beitrag zurückgreifen kann...).
Dieser Beitrag wird sich mit diversen Fragen bezüglich der People-Fotografie und der Poledance-Fotografie beschäftigen.
Wie der eine oder andere weiß, fotografiere ich seit letztem Jahr (September 2017) auch Polerinas.
Die People-Fotografie steht bei mir seit 2012 ziemlich im Vordergrund.

Seitdem fotografiere ich regelmäßig und arbeite mit vielen verschiedenen Gesichtern zusammen - manche Gesichter sieht man öfters, manche Gesichter nur einmal...
Ich bin immer dran meine Bilder anders und sehenswert zu gestalten.
Man muss sich definitiv vom Einheitsbrei ablösen und seinen Arbeiten Charakter verleihen.
Ich bin der Meinung, dass ich dies von Mal zu Mal besser schaffe und meine Leidenschaft der Fotografie in meinen Bildern wiederfinde.
Ich finde es unglaublich toll die eigenen Hobbys/Leidenschaften Fotografie und Poledance zu verbinden, deshalb bin ich „damals – 2017“ diesen Weg gegangen um etwas Neues auszuprobieren.
Mir war es ehrlich gesagt auf Dauer langweilig immer wieder Menschen zu fotografieren und viele - seien wir ehrlich - hatten auch nicht so die mega Ideen oder nahmen gar ihre Alltagskleidung.
Nicht in einem Fotografietief zu enden, suchte ich eine neue Möglichkeit meine Kreativität zu entfalten.

Da kam mir mein weiteres Hobby, was ich über alles liebe: Poledance.
Neue Herausforderungen und ein tolles Zusammenspiel zwischen Fotograf und Polerina.
Es gibt nicht so viele Poledance Fotografen, wo man innerlich einen Salto schlägt, weil die Bilder so mega sind.
Inspiriert und motiviert durch diverse Fotografinnen – vor allem Christina Bulka von Late Night Tales und auch chART-Photography – bin ich zu der fixen Idee gekommen ebenfalls mich an der Poledance Fotografie auszuprobieren.
Und was soll ich sagen?

Es macht mir mega Spaß und ich bin immer noch sehr begeistert.
Klar - kann ich beiden Fotografinnen nicht das Wasser reichen, das möchte ich auch nicht.

Ich möchte sie weder kopieren noch nachahmen.
Ich möchte aber dadurch meinen Horizont erweitern und neue, andere Erfahrungen sammeln.

Ich möchte eine Ablenkung zu den Bildern bekommen, die ich sonst so mache.
Ich liebe auch von beiden den Bearbeitungsstil und die Geschichten, die hinter den Bildern stecken - beide Damen sind wirklich Künstlerinnen und eine sehr große Inspirationsquelle.

Diese entstandenen Geschichten nutze ich als Inspiration und Kreativitätsvorlage.
Außerdem finde ich es sehr von Vorteil, wenn man selbst Poledance betreibt und somit eine kleine Ahnung hat, wann man in welchem Augenblick auf den Auslöser drücken kann, welche Figur welche Eingänge hat und ob sie überhaupt schön aussieht…
Dabei werden verschiedenste Perspektiven und Blickwinkel verwendet und ausprobiert um das Beste aus dem Trick herauszuholen und ihn bildlich festzuhalten.
Dieser Beitrag bezieht sich nicht nur auf die Fotografie in Verbindung mit Poledance sondern soll ebenfalls ein Leitfaden für die Portrait-/People Fotografie sein, denn ich werde immer häufiger auf Pay-Basis (Fotografische Dienstleistung) gebucht.

Ich möchte euch Fragen beantworten wie zum Beispiel:
Was muss ich machen um ein Poledance/Portrait Shooting zu buchen?
Wie läuft es im Allgemeinen ab?
Kann man dich auch einzeln buchen oder nur in einer Gruppe?
Wie viele Bilder bekomme ich?
Wie lange dauert es?
Muss ich Profi sein?
Bekomme ich einen Vertrag?
Du hast so tolle Outfits kann ich mir da was ausleihen?
Dies ist nur eine kleine Auswahl an Fragen, die ich derzeit von vielen Interessierten erhalte.
In diesem Beitrag versuche ich es so gut es geht zu beschreiben.

 

Bevor ich aber anfange mit der Beantwortung der Fragen fallen ab und an diverse Begriffe, die ich hier noch kurz erklären möchte:

 

TFP-Basis:
TFP ist die Abkürzung von „Time For Pictures“.
Heißt also, dass man sich Zeit mit und Bilder macht.
Dies kostet beiden Parteien – Fotograf und Model – nichts, außer Materialkosten, Planung in Konzept/Outfit und Zeit in der Nachbearbeitung der Bilder.
Auf TFP wird bei mir nur noch gearbeitet, wenn das Model selbst eine Idee hat und das komplette Shooting durchplant, sprich: Outfit, Locationidee und Umsetzung sollten bei dem Model sein.
Hinter TFP-Basis steckt die Idee, dass beide Parteien etwas von dem Shooting haben und die entstandenen Bilder als Referenz nutzen.

 

PAY-Basis:
Pay steht hierbei für eine Fotografische Dienstleistung.
Heißt also im Klaren: Fotograf wird vom Model/Kunden bezahlt oder andersherum.
Da es sich aber um eine Fotografische Dienstleistung handelt, wird hier der Fotograf bezahlt.
Meine Preise und die dazugehörigen Pakete findest du übrigens ebenfalls auf meiner Homepage unter
Preise.

Im Gegensatz zu anderen Fotografen Kollegen möchte ich betonen, dass ich sehr humane Preise habe und damit nicht das große Geld machen möchte. 

 

§1 Wer kann mich buchen?
Portrait Shooting:
Es kann mich jeder buchen – egal ob Weiblich oder Männlich.
Wichtig ist mir immer, dass derjenige/diejenige sich mit meinen Bildern identifizieren kann.
Denn eins ist klar: ich verändere nicht meinen Stil.
Portrait Shootings finden in der Regel Outdoor statt wie zum Beispiel in einem Wald, Park oder gar Lost Place (wenn man da noch hochkommt ohne von der Polizei erwischt zu werden...).

Poledance Shooting:
Theoretisch kann mich jeder buchen.
Voraussetzung ist und bleibt: du machst Poledance und das nicht erst einen Monat.
Ausnahme wäre hier, wenn du deine ersten Gehschritte an der Pole bildlich festhalten möchtest, dann bekommen wir das auch hin!
Prinzipiell kann man mich für einzelne Poledance Shootings buchen.
Das heißt, wir machen uns ein Datum aus (wo jeder von uns kann, vorzugsweise am Wochenende oder in der Urlaubszeit), eine Uhrzeit und natürlich einen Ort. (siehe auch §2 Wie läuft ein Shooting ab?)
Hier ist es wichtig, dass der Ort öffentlich zugänglich ist – wie zum Beispiel Wald, See oder Park.
Das man auch an den Ort ohne Probleme mit einem Auto kommt, denn die X-Stage ist leider nicht sehr leicht.

Falls wir uns entscheiden für eine Location außerhalb, die man nur schlecht mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht, kannst du auch bei uns mit fahren.

Wir würden dich an einer - auf dem Weg liegenden - S oder U Bahn Station einsammeln.

(Wenn ich von "Wir" rede, meine ich meinen Freund/Lebenspartner/Assistenten!)
Bei manchen Örtlichkeiten muss man gucken ob es Privatgelände ist oder der Stadt (somit auch Privatgelände) gehört.
Bei beiden Fällen muss man eine Genehmigung einholen – dies kann unterschiedlich lange dauern und auch finanziell Kosten. 

Der Preis für Miete (zum Beispiel in einem Mietstudio, Tanzstudio, oder Lost Place Genehmigung) wird 50/50 zwischen Fotograf und Model geteilt und wird auf den Preis dazu gerechnet. 

 

 

§2 Wie läuft ein Shooting bei dir ab (Vor – Während – Danach)?
Vor dem Shooting (TFP-Basis):
Hierbei gibt es verschiedene Wege auf TFP-Basis zu arbeiten:
1. Weg:
Ich habe eine Idee, ein Outfit, eine Location und ein komplettes Bild im Kopf, was ich gerne fotografisch umsetzen möchte.
Auf diversen Plattformen mache ich dann meistens eine Ausschreibung mit dem Gesuch, was ich gerade für eine Person suche.
Ab und an schreibe ich auch einfach ein paar Personen an, die ich mir ganz gut in diese Bildidee vorstellen kann.
2. Weg:
Du schreibst mich an und erklärst mir ganz genau deine Bildvorstellungen.
Hier macht definitiv der Ton die Musik.
Eine Begrüßung (z. B. Hallo, Hi, Guten Tag, etc) sollte bereits am Anfang der Nachricht stehen.

Ich werde nicht mehr auf Anfragen aller "Ich will auch solche Bilder haben" oder "Geile Bilder - lass shooten" antworten.
Stell dich kurz vor und lass mir auch eine Social Media Seite (Instagram, Facebook, Model Kartei etc) da, damit ich mir von dir ein Bild machen kann.
Falls weder Instagram noch Fanpage oder eine Sedcard auf Model Kartei vorhanden sind, dann sende mir ein paar aussagekräftige Bilder von dir zu.
Sprich über deine Bildidee, dein Outfit und/oder Locationidee.
Bei der Location kann ich dir auch gerne helfen, aber du musst bereits diverse Vorstellungen im Kopf haben (z. B. du suchst eine Location mit Säulen, aber weißt nicht wo in Berlin).

Wenn wir auf TFP-Basis arbeiten, werden wir auch hier einen Termin finden. 

Bitte nutze danach ebenfalls das Buchungstool um den Termin verbindlich zu buchen, dafür habe ich eine TFP-Leistung in meinem Buchungstool eingerichtet.

 

Vor dem Shooting (Pay Basis):
Über meine Homepage www.pole-love-photoart.de kannst du dir im Reiter
Art: Info einen Überblick über meine Preise verschaffen, was ich für verschiedene Foto-Projekte zu unterschiedlichen Konditionen anbiete.
Wenn du dich für ein Paket entschlossen hast, kannst du entweder Kontakt mit mir aufnehmen über das Kontaktformular oder du schreibst mir eine eMail auf polelove-photoart@web.de oder du reservierst dir direkt einen Termin über das
Buchungstool fest.

Das Tool ist mit meinem Kalender immer auf neustem Stand. 
Im Buchungstool kannst du mir ebenfalls eine Nachricht hinterlassen, was du dir bereits vorstellst.
Nach der Buchung melde ich mich aber schnellstmöglich bei dir um alles weitere zu klären.
Ca. Zwei bis eine Woche vor Shootingtermin bekommst du von mir eine eMail mit allen wichtigen Informationen wie zum Beispiel Überblick des Shootings, meine Handynummer für den Notfall und einen Vertrag für fotografische Dienstleistungen, welchen du bitte schnellstmöglich ausfüllst und mir wieder zurückschickst.
Ich bringe diesen dann zum Shooting mit, wo du dann direkt unterschreibst.

 

Während des Shootings (TFP-Basis):

Wenn der Tag des Shootings gekommen ist, dann treffen wir uns bei der Location oder an einer S/U Bahn Station in der Nähe.

Das Shooting wird ziemlich locker stattfinden.
Wir unterhalten uns locker und gehen etwas spazieren auf der Location und machen nebenbei Bilder.
Selbstverständlich darfst du alle entstandenen Bilder jeder Zeit dir auf der Kamera ansehen um selbst zu sehen, wie die Bilder bereits aussehen.
Feedback ist dabei sehr gern gesehen und du kannst jeder Zeit deine Kritik äußern.

Bei einem TFP-Shooting gibt es ebenfalls einen Vertrag.

 

Während des Shootings (Pay Basis):

Wenn der Tag des Shootings gekommen ist, dann treffen wir uns bei der Location oder an einer S/U Bahn Station in der Nähe.

Das Shooting wird relativ locker stattfinden.
Wir unterhalten uns, suchen uns die perfekten Shootingecken und haben dennoch Spaß am Hobby.

Selbstverständlich darfst du alle entstandenen Bilder jeder Zeit dir auf der Kamera ansehen um selbst zu sehen, wie die Bilder bereits aussehen.

Feedback ist dabei sehr gern gesehen und du kannst jeder Zeit deine Kritik äußern.

Bevor wir anfangen, wird der ausstehende Betrag des jeweiligen gebuchten Pakets fällig.
Du bekommst den ausgedruckten Vertrag für Fotografische Dienstleistungen ausgehändigt, diesen liest du dir bitte noch einmal durch und überprüfst ihn auf Richtigkeit.
Wenn alles stimmt, dann unterschreibst du diesen.

Dann werden Bilder gemacht und die jeweiligen Bildideen von dir und mir umgesetzt.

Du kannst Ideen von mir annehmen und wir versuchen etwas zu zaubern.
Auch wenn es vorkommen kann, dass das Shooting länger dauert, bleibt der Preis und die jeweiligen Konditionen erhalten (Anzahl der bearbeiteten Bilder).

 

Nach dem Shooting (TFP-Basis)

Du erhälst nach dem Shooting einen PicDrop-Link mit deinen entstandenen Bildern.
Diese siehst du dort in voller Auflösung.

Das Model darf sich bis zu 10 Bilder aussuchen (durch Markierung), diese werden innerhalb von 30 Tagen bearbeitet.

Die bearbeiteten Fotos erhält das Model in voller sowie in webbasierter Auflösung im .jpg Format zum Download (via Dropbox) zur freien privaten Nutzung.
Das Model wird namentlich genannt (mit Künstlername wenn vorhanden) und auf sämtlichen Social Media Plattformen (Facebook, Instagram) verlinkt.

Falls das Model eine Nicht-Nennung wünscht, wird dies ebenfalls berücksichtig und die Bilder werden mit "NN" auf die Homepage geladen.
 

Nach dem Shooting (Pay Basis)

Du erhälst nach dem Shooting einen PicDrop-Link mit deinen entstandenen Bildern.
Diese siehst du dort in voller Auflösung.

Das Model darf sich die Bildanzahl aussuchen (durch Markierung), die im gebuchten Paket ausgeschrieben sind.

Diese werden innerhalb von 30 Tagen bearbeitet.

Die bearbeiteten Fotos erhält das Model in voller sowie in webbasierter Auflösung im .jpg Format zum Download (via Dropbox) zur freien privaten Nutzung.
Das Model wird namentlich genannt (mit Künstlername wenn vorhanden) und auf sämtlichen Social Media Plattformen (Facebook, Instagram) verlinkt.

Falls das Model eine Nicht-Nennung wünscht, wird dies ebenfalls berücksichtig und die Bilder werden mit "NN" auf die Homepage geladen.

 

 

§3 Was passiert, wenn ich ein (gebuchtes) Shooting absagen muss?

Egal ob auf TFP oder Pay Basis, das Model erhält im Vorfeld einen Vertrag, welcher vom Model ausgefüllt werden muss.

Durch Zurücksenden des Vertrags geht das Model bereits einen verbindlichen Vertrag mit der Fotografin ein.

Das Shooting muss 72 Stunden vor Shootingbeginn schriftlich an polelove-photoart@web.de abgesagt werden.

Bei rechtzeitiger Stornierung des Termins kann ein neuer Termin gefunden werden.

Bei nicht-rechtzeitiger Stornierung werden 50 % der Fotografischen Leistung (also vom gebuchten Paket) als Schadensersatz gefordert.

Auf TFP-Basis werden hier vom Model 15 €uro als Schadensersatz gefordert.

Der Betrag muss innerhalb von 10 Tagen auf folgendes Konto eingegangen sein:
Elisa Chemik | DE 66 7603 0080 0210 8783 69 | CSDBDE71 | Cortal Consors S.A.

Wetterbedingte Absagen werden dabei berücksichtigt und mit einem neuen Termin beglichen.

Die Verträge für TFP-Basis und auch für Fotografische Leistungen (Pay Basis) kann man auch unter Art: Info nachlesen.

 

 

§4 Was passiert nach dem Shooting mit den Bildern?

Das alleinige Urheberrecht liegt beim Fotografen (Heretic-Art || Dark & Poledance Fotografie).

Beide Vertragsparteien (egal ob TFP-Basis oder Pay Basis) sind berechtigt, die produzierten Fotos ohne zeitliche, örtliche und inhaltliche Einschränkungen in veränderter und unveränderter Form auf jeder Art von Speichermedien aufzubewahren, im Internet zu veröffentlichen (außer Teilakt/Vollakt) und von den Fotos Ausbelichtungen anfertigen zu lassen oder/und selbst auszudrucken.

Sollte das Model die Fotos im Internet veröffentlichen, so muss das Model deutlich machen, dass der Fotograf der Urheber ist zum Beispiel:
Fotograf: Heretic-Art || Dark & Poledance Fotografie; www.pole-love-photoart.de

Für eine gewerbliche Nutzung benötigt das Model vom Fotografen ein erweiteresm kostenpflichtiges Nutzungsrecht.

Die bearbeiteten Bilder vom Shooting werden auf meine Homepage

www.pole-love-photoart.de zur Schau gestellt, des weiteren werden die Bilder verwendet für Social Media Plattformen wie zum Beispiel Instagram (@heretic_art) oder Facebook (Fräulein Mondlicht / Heretic-Art).

 

 

§5 Ich möchte gerne mit Requisiten arbeiten (Rauchtabletten, Holipulver, Outfits)!
Ich versuche meine Bilder und Arbeiten immer mit etwas Besonderem auszustatten.
Dabei versuche ich entweder die Natur wie zum Beispiel Bäume, Efeu, Morbität, Sonne, etc. einzubinden oder ich experimentiere mit diversen Requisiten wie zum Beispiel Rauchtabletten, Holipulver, Laternen mit brennenden Kerzen, etc.
Hier ist und bleibt der Kreativität freien Lauf gelassen.
Natürlich kommt der Feinschliff der Bilder mit der Bearbeitung in dem ich eine Beautyretusche mache, die Kontraste erhöhe, mit diversen Photoshop-Aktionen arbeite und somit dem Bild Leben zu verleihen.
Aber: wenn das Bild bereits einen guten Ausgangspunkt hat, kann man meiner Meinung nach es zum Leben - bildlich gesehen - erwecken lassen.

Wer Rauchtabletten oder Holipulver verwenden möchte, muss dies mir im Vorfeld sagen (am besten bereits bei der Vorabplanung des Shootings).

Bei fotografischen Leistungen (Pay Basis) sind bereits Rauchtabletten und Holipulver mit in den Preis inbegriffen.

Auf TFP-Basis wird eine kleine Verwendungspauschale von 5 €uro für das Shooting einverlangt.

Outfits leihe ich nur noch sehr selten aus - hier wird ebenfalls eine Verwendungspauschale von 20 €uro (Abnutzung, Wäsche, etc) erhoben.

 

 

§6 Muss ich Profi sein, wenn ich ein Poledance Shooting bei dir buche?
Nein.
Wichtig ist mir, dass du ein paar Figuren beherrscht (es dürfen auch gerne einfache Tricks sein) und nicht vielleicht erst 2 Schnupperstunden hattest.
Ich gebe zwar Tipps und Vorschläge zu Tricks, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht auf welchem Level du dich zu dem Zeitpunkt befindest.
Außerdem versuche ich generell relativ starre Posen zu fotografieren und keine in Bewegung.
Wir können gerne ein, zwei Drehungen versuchen festzuhalten, aber nicht das komplette Shooting.

Mir ist es wichtig, dass du mir deine Leidenschaft zum Poledance zeigst, du dich in deinen Figuren sicher fühlst und dich auf die Tricks konzentrieren kannst.

Denn: Sicherheit geht immer vor!!!

 

 

§7 Wie kann ich mich auf ein Poledacne Shooting vorbereiten? 
Du kannst dich sehr gerne Vorbereiten indem du dir überlegst, welche Tricks du einbauen kannst in unser Shooting.
Du kannst Tricks an der Pole machen, du kannst aber auch deine Flexibilität zu Schau stellen.
Du kannst dir einfache Tricks aussuchen, aber du kannst auch schwierige Tricks machen.
Wichtig ist mir hierbei: Safety First!
Wenn du dich noch nicht bei dem einen Trick wohlfühlst, dann mache ihn auch bitte nicht.
Es bringt niemanden von uns beiden, wenn jemand auf die X-Stage knallt oder gar sich verletzt.
Wichtig ist mir: du fühlst dich wohl, sicher, bist konzentriert bei der Sache und beherrscht den Trick.
Konzentration ist ebenfalls wichtig, weil du definitiv mit dem Kopf bei der Sache bleiben musst und nicht rumalbern.

Zwischendurch ist Zeit zum Lachen und ein kleines Pläuschen und natürlich auch für eine kurze Regeneration.

Bitte bringe dir auch ausreichend Wasser/Getränke oder auch Nüsse/kleine Snacks zum Shooting mit.

 

 

§8 Kann man dich auch außerhalb von Berlin buchen?

People/Portrait Shooting:

Für ein Shooting kann man mich auch außerhalb von Berlin buchen.

Hier gilt aber meistens nur Buchung einer Fotografischen Leistung und 50 % Fahrtkostenbeteiligung.

 

Poledance Shooting:
Ein Shooting muss wirklich gut geplant werden und da würde ich schon sehr gerne mehr als nur eine Polerina fotografieren.
Ich muss mich dann auch auf andere Leute verlassen können, die mir dann evtl. helfen oder mir gar eine Stage oder ein Studio zu Verfügung stellen.

Für ein Shooting in einem Poledanceshooting zum Beispiel kommt noch die Miete für die Shootingzeit in den Preis.

Um außerhalb zu fotografieren muss ich erstmal Kontakte finden um sogenannte Cooperationen mit anderen Studios zu planen, durch zu kalkulieren und geeignete Locationen zu finden.

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

  • RSS - Weiß, Kreis,
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Spotify - Weiß, Kreis,

|| Elisa Weiß | Schillingstraße 23 | 13403 Berlin | Deutschland ||

|| polelove-photoart@web.de || 

 

© 2011 - 2020 || all pictures by Heretic-Art || Dark & Poledance Fotografie
All right reserved.
Full credits, if necessary, are named on pictures seperately!

Proudly created with Wix.com