Juli 2018

August 3, 2018

Hallo meine Lieben,

tatsächlich scheine ich es mal wieder pünktlich zu schaffen um meinen Blog auf den neusten Stand zu halten.

Läuft bei mir!

Ja der Juli ist vorbei - einer der wärmsten Monate seit langem.

Wir hatten hier in Berlin Tage, die durchweg über 30 °C waren.

Ich persönlich war sehr froh über ein vollklimatisiertes Labor, aber am Feierabend lief ich gefühlt immer gegen eine Wand.

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht die Leute, die solche Temperaturen schön finden.

Ich mag den Zustand überhaupt nicht - vom nichts machen - zu schwitzen.

Nur allein vom Existieren fix und foxy zu sein.

Es gab Nächte, da konnte ich kaum schlafen, weil es einfach nur unfassbar warm war.

Das Leben in einer Wohnung mit konstant 27 bis 30 °C war auch nicht toll.

Es gab in manchen Nächten kaum Abkühlung, da die Temperaturen draußen nicht mal unter 20 °C gehen wollten.

Gefühlt sämtliche Wälder um Berlin herum sind und waren am Brennen.

Trotz Sonnencreme bekam ich rote Haut und leichten Sonnenbrand.

Der Juli war also sehr heiß!

Gegen diese Hitze half nur noch kalt duschen, selbstgemachter Eistee und das Beste aus diesen Temperaturen machen.

Beim Poledance hatte ich entweder mega Halt, sodass es schwierig wurde aus der Figur zu kommen oder ich bin nur gerutscht, weil ich so geschwitzt habe.

Ich persönlich muss aber sagen, dass ich froh bin, wenn diese Affenhitze endlich vorbei ist und man wieder leben kann.

Ja klar - der eine oder andere kann jetzt sagen, dass ich doch mich an einen See packen soll und die Temperaturen und das Wetter genießen soll.

Aber sorry - sowas mache ich nicht.

Ich hasse es mich an einen See zu legen und nichts zu machen.

Ich mag kein Sonnenbaden und in ein Gewässer zu gehen, wo unzählige Menschen ebenfalls sind.

Selbst an diesen Gedanken schüttelt es mich bereits und ich fühle mich unwohl.

Salazar wurde Anfang des Monats kastriert.

Mir hat es ehrlich gesagt innerlich das Herz zerbrochen als ich ihn beim Tierarzt lassen musste.

Es verlief aber alles gut und ich konnte ohne Probleme mit ihm nach Hause fahren.

Geschafft von der Narkose brauchte er aber den ganzen Tag um sich zu erholen.

Gleich am nächsten Tag war er aber wie immer frech und ärgerte seine Mitkatzen und Mitmenschen.

Anubis und Sirius kommen aber nun mit ihm endgültig zurecht und somit wird nur noch ab und an gefaucht - vor allem von Anubis.

Sie können aber jetzt dicht beieinander sitzen ohne zu fauchen.

Salazar verteilt an Sirius und Anubis immer Küsschen und ab und an gibt es ein paar Kuscheleinheiten, die zwar nicht lange dauern aber dennoch positiv abgelegt werden.

Vor allem kuschelt er sehr gerne mit Sirius, wobei Salazar dann Sirius beißen muss und dieser dann die Flucht - verständlicherweise - ergreift.

Ebenfalls war ich mal seit langem wieder tanzen.

Meine liebe Jas und ich haben einen Mädelsabend gemacht und waren zur 90er Jahre Party in der Kulturbrauerei.

Passend zum Thema war ich etwas shoppen und kam an Metallic (einmal in Bronze und Silber) nicht vorbei - sie waren aber immerhin reduziert.

Es war mega lustig und wir haben die ganze Zeit getanzt zu den Klängen der 90er Jahre Musik.

Total praktisch ist es auch, dass wir fast den selben Heimweg haben, sodass wir ohne Probleme zusammen hinfahren konnten.

 Apropos Shoppen - meine zwei bestellten OKSA Pole Outfits sind nun auch endlich angekommen.

Sie befanden sich fast 14 Tage beim Zoll und ich wusste auch ehrlich gesagt nicht, wie ich mich verhalten soll.

Ich schrieb also OKSA über Instagram, da habe ich auch meine Outfits her.

Weil ich unbedingt das eine Oberteil in der einen Farbe haben wollte, dies aber nicht bei denen im Shop gefunden habe.

Total lieber Kundenservice und generell super Verarbeitung.

Ich liebe diese zwei Outfits.

Bin auch froh, dass ich die Größe L in Oberteil und Highwaist genommen habe.

Was sehr schön ist, dass die Oberteile Cups haben, sodass man nicht die Klingelknöpfe wie zum Beispiel bei Dragonfly sieht.

Highwaist ist auch in Ordnung, hätte aber auch noch höher gehen können.

Ich trage beim Poledance sehr gerne Highwaist, da ich somit meine Leberflecke gut verstecken und schützen kann.

Und Poledance - was macht das eigentlich?

Ich muss sagen, ich habe wieder Lust und Laune und bin höchstmotiviert.

Im Juni habe ich ja geschrieben, dass es mir nicht mehr so gut geht im Studio.

Anfang Juli habe ich auch meine Kündigung abgegeben - sie wurde akzeptiert, habe jedoch noch keine Bestätigung.

Ich habe ja noch etwas Zeit bis mein Vertrag ausläuft.

Derzeit macht es mir wieder auch im Studio Spaß.

Es liegt aber auch daran, weil ich versuche nichts mehr an mich heranzulassen.

Ich versuche das, was wir im Unterricht behandeln sogut es geht mitzumachen.

Versuche mich aber nicht mehr herunterzumachen und herunterziehen zu lassen, wenn es nicht so klappt wie gewünscht.

Zu Hause trainiere ich nun auch regelmäßiger und versuche ein paar Dinge - entweder bereits bestehende Tricks ordentlicher zu machen oder einfach mal neue Tricks auszuprobieren.

Natürlich immer schön mit Fallmatte, sodass ich mir nicht weh tun kann.

Ebenfalls habe ich mich an der Activopolefitness Challenge versucht, die 14 Tage ging.

Es waren Tricks dabei, die machbar waren und die mich nicht demotiviert haben.

Zu Aerial Hoop gehe ich derzeit ehrlich gesagt nicht mehr, da es mir zu viel wird.

Zu viel mit dreimal die Woche und dadurch dass ich nicht mehr zum Yoga auf Arbeit gehe, muss ich erst wieder nach Hause und dann wieder ins Studio zu fahren.

Bei den Temperaturen und meiner derzeitigen Motivation von Aerial Hoop anbelangt, bleibe ich lieber zu Hause.

Außerdem hat Matze meistens Dienstag Frühschicht, sodass wir Termine eher an einem Dienstag wahrnehmen können als an anderen Tagen.

Ich überlege auch ebenfalls in einen Beginner Aerial Hoop Kurs zu gehen, da mir der Intermediate Kurs zu fortgeschritten ist und ich mich mal wieder unter Druck gesetzt fühle.

Ob ich wechseln kann, weiß ich ehrlich gesagt nicht, da ich noch nicht gefragt habe.

Aerial Hoop ist schön, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass es nicht mehr mein Sport ist.

Dann bleibe ich lieber bei Poledance...

Und dann wären wir auch schon bei den lästigen und nervenaufreibenden Terminen.

Bei Instagram hatte ich Ende Juni von unserer Situation berichtet.

Matze und ich haben uns entschlossen, die Bank von Postbank auf Targobank zu wechseln.

Hatten uns Mitte Juni einen Termin bei einem Bankberater geben gelassen um den Kontowechsel und die Eröffnung eines neuen Girokontos zu beantragen und durchzuführen.

Ebenfalls haben wir uns auch für Kreditkarten entschlossen, da wir diese in London definitiv brauchen.

Für die Reservierung des Hotels habe ich meine Kreditkarte erstmal angegeben, aber dieses Konto ist eher ein absolutes Notfallkonto.

In der Hoffnung das alles gut gegangen ist, kamen aber wie nicht vom Bankberater angegeben nach 1 bis 2 Wochen unsere EC Karten bzw. Kreditkarten.

Auch keine PINs kamen jemals an bei uns.

Ende Juni wurde ich dann von der Sicherheitszentrale der Targobank angerufen und dann ging der Stress und die Rennerei los.

Die Sicherheitszentrale sagte mir, dass EC Karte und Kreditkarte im Dispo sich bereits befinden und diese sicherheitshalber gesperrt wurden.

Die Rede waren von meinen Karten.

Nachdem ich mit Matze telefoniert habe, meldete er sich unumgänglich bei der Targobank und mein Verdacht bestätigte sich: ebenfalls seine EC Karte und Kreditkarte befand sich im Dispo.

Am selben Abend machten wir noch zwei Online Anzeigen bei der Polizei Berlin fertig.

Wir hatten dann gefühlt jede Woche einen Termin bei der Targobank.

Bekamen gesondert PINs aus dem Schließfach der Targobank.

Unsere Kreditkarten, die wieder neu beantragt wurden, wurden sicherheitshalber mit einer Sperre versehen, die wir dann telefonisch freischalten mussten.

Ebenfalls bekamen wir neue PINs zu den Kreditkarten gesondert zugesendet.

Dieses Mal kam auch alles an - bis auf die T-PIN für unser Online Banking, dieses wurde ebenfalls erneut zugestellt.

Nicht nur die ständige Rennerei zur Tagrobank war anstrengend, sondern wurden wir ständig angerufen - vor allem Matze, weil er Hauptkartenbesitzer ist, wann wir denn endlich unseren Dispo ausgleichen möchten...

Wie ich bin, sah ich uns schon unter einer Brücke leben...

Ende Juli wurde uns aber schon mal mitgeteilt, dass wir nicht auf den Schulden der EC Karte sitzen bleiben und der Betrag von etwa 2000 €uro erstattet bzw. gutgeschrieben wird.

Dies hoffen wir nun auch bei den Kreditkarten - da sind und waren es 1000 €uro.

Vor allem ist dies alles sehr toll, wenn man weiß, dass man am 22. August für eine Woche nach London fliegt in den Urlaub....

Dann waren wir - Matze und ich - ein Wochenende in Langenbogen seine Mutti besuchen.

Wir saßen sehr lange auf der Terrasse, haben gegrillt und uns verwöhnen lassen.

Es war ziemlich warm und ich habe trotz ständigen Schatten einen leichten Sonnenbrand bekommen.

Ebenfalls hatte meine Arbeitskollegin Geburtstag und ich wurde zu ihrer runden Geburtstagsfeier eingeladen.

Wir saßen alle gemütlich im Garten

Es wurde gegrillt - es war mega lecker, sehr lustig und ich war froh, dass ich mich an diesem Tag mit Sonnencreme eingecremt habe.

Leider waren meine Ballerinas der Meinung mir eine Blase zu reiben, die durch das warme Wetter auch noch sehr unangenehm war und natürlich aufging - trotz Pflaster...

Ende vom Lied war, dass ich barfuß nach Hause ging.

Anfang Juli hatte ich auch meine Arzttermine - Orthopäde und Neurologe.

Der Orthopäde hat mich weiter an einen Radiologen überwiesen, der von meinen Halsblutgefäßen einen Ultraschall und ein MRT machen soll.

Beide Termine habe ich Anfang September in Wittenau.

Der Orthopäde hat mich zum Radiologen überwiesen, da mir bei einigen Tests kurz schwarz vor Augen wurde.

Es könnte nämlich sein, dass meine Blutgefäße am Hals etwas enger als gewünscht sind und somit nicht ausreichend Blut an mein Gehirn kommt.

Somit könnten die Kopfschmerzen eine Reaktion darauf sein.

Ich lasse mich dann mal Anfang September überraschen.

Ebenfalls hat mir der Orthopäde Tabletten - Ortoton mit dem Wirkstoff Methocarbamol - verschrieben.

Diese machen aber sehr müde, sodass ich sie nur kurz genommen habe.

Der Termin beim Neurologen war für mich ziemlich anstrengend.

Trotz Termin musste ich mehr als eine Stunde warten.

Letztendlich hat der Neurologe nur das festgestellt, warum ich eigentlich da war: ich habe Migräne mit Aura.

Hätte also auch Arzt werden können...

Somit hab ich es aber schwarz auf weiß: ich bin Migränepatient.

Von dem Arzt habe ich Tabletten verschrieben bekommen, die bei einem Migräneanfall helfen sollen - sogenannte Maxalt mit dem Wirkstoff Rizatriptan.

Das Rezept habe ich aber ehrlich gesagt noch nicht bei der Apotheke eingelöst...

Ich weiß ehrlich gesagt auch noch nicht warum, aber irgendwie habe ich da ein schlechtes Gefühl, werde sie mir aber bald bei der Apotheke holen.

Dann hatte ich ja in meinem Junirückblick geschrieben, dass ich auf meine Hormone von jetzt an verzichte.

Ich fand es erstaunlich von wie vielen Menschen ich Zuspruch bekommen habe und diese es positiv verstärkt haben - vielen Dank dafür.

Ich lebe nun über einen Monat hormonfrei und was soll ich sagen?

Mir geht es viel besser.

Habe auch nicht mehr das Gefühl, dass ich so oft Kopfschmerzen habe, obwohl ich mich Ende Juli wieder krankmelden musste.

Dies lag vielleicht auch daran, weil ich die Nacht davor so gut wie nicht geschlafen habe.

An einem Tag im Juli hatte ich Lust meinen Instagram Account POLE.LOVE.PHOTOART zu privatisieren.

Es hat mich schon einige Zeit gestört, dass ich anscheinend so stille/keine echten Follower habe.

Der erste Schritt war hierfür, dass ich mein Profil auf PRIVAT gestellt habe.

Da hatte ich aber dennoch 1825 Abonennten.

Somit nahm ich mir einen Sonntag Zeit und sortierte und mistete aus.

Ich bin das komplette Alphabet durchgegangen, danach Zahlen und zum Schluss Sonderzeichen in der Hoffnung, dass ich alle heraussortiert habe.

Das praktische ist ja wirklich, dass man dann Abonennten einfach selbst kicken kann.

Menschen/Fakeprofile sind geflogen, die weder etwas mit Poledance, Aerial Hoop und/oder Yoga zu tun haben/hatten.

Menschen/Fakprofile, die in ihrem Namen "Free Follower" oder ähnliches hatten.

Menschen/Fakeprofile ohne Profilbild.

Menschen/Fakeprofile, die arabische/chinesiche/kyrillische/japanische/etc Schriftzeichen in ihrer Beschreibung verwendet haben.

Menschen/Fakeprofile, die Waffen/Gewalt/Sprüche/sexuelle Inhalte in ihren Bildern zu Schau stellten.

Menschen/Fakeprofile, die schon ewig nciht mehr online waren oder etwas gepostet haben.

Menschen/Fakeprofile, die ich nicht mehr in meinem Leben haben möchte bzw. ich nicht möchte, dass sie von mir noch etwas sehen.

Nun bin ich alleiniger "Herrscher" über mein Profil und entscheide selbst, welcher Account mir folgen darf und welcher nicht.

Solch eine "Reinigungsaktion" war auch mal nötig, denn so bin ich von meinen 1825 Followern, wo viele inaktiv waren bzw. Fake auf "nur" noch 720 Abonnenten.

Einige schüttelten zwar den Kopf, warum ich denn das mache, denn Follower sind so wichtig.

Die Zeiten sind ehrlich gesagt vorbei, dass ich um jeden Preis bzw. um jede Aufmerksamkeit kämpfe um irgendwelche Leute zu erreichen.

Ich bin wahrscheinlich zu alt um als Famebitch noch durchzustarten und seien wir mal ehrlich: das bin ich auch einfach nicht mehr.

Klar, es gab Zeiten, da hat man sich über 1000 und mehr Follower gefreut, aber es ist mir einfach zu anstrengend geworden.

Immer etwas zu posten und immer versuchen irgendwelche Leute zu überzeugen, dass sie ebenfalls den Kontent mögen.

Das bin ich nicht mehr und das möchte ich auch nicht mehr sein.

Lustigerweise wollten mir auf einmal wieder Menschen folgen mit denen ich kaum oder nur noch selten etwas zu tun habe als ich auf Facebook einen Status gepostet habe.

Grund hierfür war dass ich mein neues Tattoo auf Instagram gepostet habe und nicht auf Facebook - ich Böse...

Gut, jetzt sieht man es auf meinem aktuellen Profilbild etwas.

Genau - Ende Juli hatte ich auch einen neuen Tattootermin.

Bei diesem Termin hatte ich wirklich Glück, denn eigentlich ist der Tätowierer bereits bis Ende 2018 ausgebucht.

Als ich diesen Termin am 20. April ausgemacht habe, wusste ich bereits was ich mir erfüllen möchte.

Als ich aber die Vorlage eine Woche vor Termin erhielt, wusste ich sofort, dass ich diese Entscheidung nicht bereuen werde.

Die Vorlage an sich war schon mega schön und ich hatte auch nichts zu beanstanden.

Ich habe mich einfach nur noch auf den Tag gefreut.

Und dann war er auch in greifbarer Nähe - endlich.

Am 25. Juli war es soweit, meine Rückseiten meiner Oberschenkel sollten Farbe bekommen.

Dafür verwendete ich auch eine Betäubungssalbe - Anesderm - die tatsächlich mega gut geholfen hat.

Bei den Outlines habe ich absolut nichts gespürt und bei der Farbe war es sehr erträglich.

Es hat nur ab und an etwas unangenehm gepiekt, aber im Vergleich ohne war es sehr angenehm.

Die Creme wird nun meine neue Begleiterin.

Anesderm ist zwar mit 20 Euro (über Online-Apotheke bestellt) nicht gerade billig, aber sie hilft.

Die Creme habe ich 2-3 Stunden vor dem Termin aufgetragen und gut mit Frischhaltefolie eingepackt.

Durch das Wetter rutschte die Folie ziemlich, sodass ich immer wieder die Folie hochziehen musste.

Ehrlich gesagt, habe ich auch nicht gedacht, dass diese Creme hilft, da man keine wirkliche betäubende Wirkung an der Stelle spürt.

Erst, wenn man in die Stelle piekst, merkt man etwas Dumpfes.

Ebenfalls dachte ich auch, dass ich die Wirkung durch den Schweiß verdünne und somit keine große Wirkung mehr besteht.

Eine teurere Alternative zu Anesderm wäre die EMLA.

Diese soll aber nicht so wirken wie die Anesderm.

Ebenfalls ist die Haltbarkeit nach Öffnung nur noch einen Monat, sodass man die Creme entweder zeitnah aufbrauchen muss oder die komplette Tube auftragen sollte.

Es gibt ebenfalls auch kleinere Tuben - ich habe eine 30 g Tube verwendet und alle gemacht.

ich bin mega glücklich über meine zwei neuen Tattoos und ich liebe sie jetzt schon auf meiner Haut.

Ebenfalls mega glücklich war ich über den Besuch von Anni und Silvio am letzten Juli Wochenende.

Meine liebe Anni hatte einen Tattootermin in Berlin.

Da Silvio noch den Samstag frei hatte, blieben sie über Nacht.

Freitag saßen wir gemütlich auf unserem Balkon - den ich zum Glück die Woche davor wieder hergerichtet habe, sämtliche Blätter weggesaugt habe, mich von meinen vertrockneten/verbrannten Blumen verabschiedet habe.

Eigentlich wollten wir uns den Blutmond/Mondfisternis angucken, aber es zock ein kleines Gewitter am Rande von Berlin auf und somit versperrten uns die Wolken die Sicht auf den Mond.

Egal! Wir hatten dennoch tolle Stunden auf dem Balkon mit dem einem oder anderen Glas Rotwein oder einem Vodka Sour.

Den nächsten Tag sind wir noch einem schönen gemeinsamen Frühstück in die Stadt - Museumsinsel und Alexanderplatz - gefahren.

Haben alle eine kleine Runde PokemonGo nebenbei gespielt (wir Nerds!!!) und haben die Zeit genossen.

Waren etwas schlendern im Alexa - habe sogar von Matze ein neues PANDORA Charm in Form einer Kamera bekommen, haben uns eine kleine Auszeit auf einem Massagestuhl gegönnt und haben dann den Abend im Yuka Buffet ausklingen lassen.

Nach dem Essen sind Matze und ich dann wieder Heim gefahren und Anni und Silvio sind in Richtung Hauptbahnhof gestartet, wo sie ebenfalls wieder nach Leipzig gefahren sind.

Ende Juli haben wir auch endlich angefangen für unsere Londonreise zu planen - wir freuen uns schon sehr.

Als ich angefangen habe mit schreiben von dem Monatsrückblick Juli, dachte ich mir ehrlich gesagt, dass nicht so viel passiert ist, aber wenn ich mir das Ausmaß diesen Beitrags ansehe, war es doch ein sehr ereignisreicher Monat!

Eure Elisa.

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Instagram - Weiß Kreis
  • Spotify - Weiß, Kreis,

© 2011 - 2019 // all pictures by Heretic-Art || Dark & Poledance Fotografie.
All right reserved.
Full credits, if necessary, are named on pictures seperately!

Proudly created with Wix.com

Elisa Weiß

13403 Berlin, Deutschland