Teil I - London 2018

September 5, 2018

Hallo meine Lieben,

wie versprochen kommt zeitnah mein ganz persönlicher Londonrückblick.

Dieser Reisebericht wird aber aufgeteilt.

Wir haben zu viel erlebt und ich möchte diesen wunderbaren Urlaub nicht kürzen nur weil der Text zu lang werden könnte.

Also entschloss ich mich unseren Aufenthalt aufzuteilen, denn diese Beiträge dienen für mich als Tagebuch und um auch mal nachzulesen, was mal war.

Ich werde in diesem Beitrag den Mittwoch (22.08.2018) und den Donnerstag (23.08.2018) niederschreiben.

Freitag (24.08.2018) und Samstag (25.08.2018) kommen dann in Teil II - London 2018.

Sonntag (26.08.2018) und Montag (27.08.2018) erfolgen dann in Teil III - London 2018.

Die anderen Tage Dienstag (28.08.2018) und Mittwoch (29.08.2018) findet ihr dann zeitnah in Teil IV - London 2018.

Es sind viele Bilder entstanden.

Ich möchte euch keins davon enthalten und werde sie unter jedem einzelnen Tag als Galerie hinzufügen.

Matze und ich hatten uns schon immer mal in unserer Beziehung einen Londonaufenthalt vorgenommen.

Oftmals hatte dies an diversen Faktoren wie Zeit, anderer Urlaub und auch das liebe Geld daran gescheitert.

Dieses Jahr sollte es aber anders kommen.

Somit buchen wir im Mai Flüge nach London.

Kurz danach hatte ich auch ein tolles Hotelzimmer bei Booking.com entdeckt und dies gebucht.

Ebenfalls besuchten wir parallel ein Reisebüro um zu gucken ob wir eventuell günstiger kommen, aber wie immer kommt man mit Hotelselbstbuchung und generell Selbstplanung besser und günstiger.

Somit planten wir unseren Urlaub komplett selbst.

Im Reisebüro gab man uns aber den Tip einen sogenannten London City Pass für unseren Londontrip zu kaufen.

Gesagt getan, wir kauften uns jeder einen City Pass für mit zusätzlicher Oyster-Karte, die bereits ein Guthaben von 40 Pfund hatte.

Die Oyster-Karte hätten wir eh gebraucht und somit hatten wir sie bereits ab Ankunft, denn vom Flughafen bis in die Stadt waren es immerhin ca. 50 Minuten Fahrtweg und 6 Zonen.

Der London City Pass ist eine Art Gouponheft mit unterschiedlichen Attraktionen, die man unbedingt mitgenommen haben muss bei einer Londonreise.

Diese Attraktionen erleichtern diverse Wartezeiten und sinnlose Warterei an diversen Kassen.

Somit spart man sich zum Beispiel drei Stunden Ansteherei bei Madame Tussauds.

Das Gouponheft hat somit bereits alle Attraktionen enthalten und man muss keinen Eintritt zahlen, da der London City Pass bereits abbezahlt ist.

Es gibt verschiedene Preiskategorien und somit variert die Anzahl der Attraktionen, die im London City Pass beinhaltet sind.

Man kann entweder den London City Pass Vorort kaufen oder ihn über das Internet bestellen.

Die Oyster-Karte ist eine Art Prepaidkarte, die man mit Guthaben aufladen kann um das Ubahnnetz in London nutzen zu können.

Man muss die Karte beim Eingang und auch beim Ausgang nutzen, denn sonst kommt man durch die Schranke nicht hindurch.

Somit werden Start und Ziel registriert und preislich abgezogen.

Eine Einzelfahrt betrug zwischen den Zonen immer 2.30 Pfund und wurde automatisch nach 6.80 Pfund eine Tageskarte.

Dieses System der Oyster-Karte finde ich persönlich extrem toll, da somit das Schwarzfahren unterdrückt wird.

Wie oft ärgere ich mich in Berlin, dass man meistens nie kontrolliert wird und andere - zum Beispiel - Arbeitskollegen es zu geben schwarz zu fahren...

22. August 2018

Wir haben uns damals (im Mai) unsere Flüge gebucht.

Für Hin- und Rückflug über British Airways haben wir mit Zusatzgepäck (23 kg) 250 €uro gezahlt.

Wenn ich mich mit meinen Arbeitskollegen unterhalten habe, haben wir ein echtes Schnäppchen gemacht, denn sie mussten viel mehr zahlen.

Unser Flug ging von Tegel um 7:10 Uhr.

Dementsprechend mussten wir auch zeitig aufstehen.

Matze hatte den Abend durchgemacht, gestreamt und DBD gespielt.

Wer ihn mal auf Twitch folgen und zu gucken möchte wie er spielt, kann dies hier (Sphynxy_TV) erledigen.

Ich hab mich den Abend davor mit meiner lieben Jas getroffen, haben chic indisch gegessen und davor etwas shoppen gewesen bei H&M. 

Danach habe ich mich für ca. 5 Stunden hingelegt, aber konnte ehrlich gesagt nicht schlafen - vor Aufregung.

Ich war mega aufgeregt.

Aufgeregt vor dem Flug und generell vor unserem gemeinsamen Urlaub.

Also bin ich voll motiviert kurz nach 2 Uhr aufgestanden, habe Matze noch etwas beim Streamen zu gesehen, Kaffee getrunken, bin dann duschen gegangen, mich zurecht gemacht und habe unsere Koffer fertig gepackt - sprich alle Waschutensilien/Make up in den Koffer getan.

Ganz zum Schluss natürlich unsere Samtpfoten verpflegt, sie geflauscht und ca. 4:45 Uhr sind wir dann aus dem Haus gegangen.

Natürlich viel zu früh am Flughafen gewesen, mussten wir noch etwas warten nachdem wir unser Gepäck abgegeben hatten.

Danach folgte das Boarding und nach einer kleinen Wartepause sind wir dann in unserer Flugzeug gesteigen.

Relativ pünktlich sind wir dann auch gestartet.

Während des Fluges haben wir uns ein Hörspiel von John Sinclair angehört und somit verging die Zeit wie im Flug.

Mit etwas Verspätung, weil wir keine Landeerlaubnis bekommen haben, landeten wir kurz nach 9 Uhr in London Heathrow.

Als wir dann wieder Boden unter den Füßen hatten, mussten wir erst einmal in das Land einreisen.

Ging aber relativ schnell und danach suchten wir unseren Koffer.

England ist sehr gut ausgeschildert und somit fanden wir auch unsere Koffer sehr schnell - zum Glück hab ich beide mit einem roten Tape markiert, sodass die Suche schneller ging.

Nachdem haben wir die Ubahn gesucht und - Dank Ausschilderung - schnell gefunden.

Somit kam zum allerersten Mal unsere Oyster-Karte zum Einsatz.

Mit einem stattlichen Preis von 12.60 Pfund war es auch nicht gerade eine kostengünstige Fahrt vom Flughafen Heathrow (Zone 6) nach London Mitte (Zone 1).

Somit hatten wir aber sofort eine Tageskarte.

Unser Ziel war unser Hotel, in der Hoffnung unsere Koffer dort zu lassen und diese nicht bei unserer ersten Entdeckungstour Londons mitzunehmen.

Unser Hotel - das Corus Hotel am Hyde Park - lag am Hyde Park.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass wir uns den Hyde Park davor nicht nochmal angesehen haben und auch nicht nach einer passenden Route gesehen haben.

Also sind wir an der Ubahn Station Hyde Park Corner ausgestiegen und standen dann einfach mal an einer ziemlich vielbefahrenden Straße am Hyde Park.

Und ich sage euch, der Hyde Park ist mega groß.

Also standen wir dann nun Hyde Park Corner und wir mussten erstmal mega lachen, weil es so typisch WIR waren...

Letztendlich hatten wir die Ubahn direkt vor der Hoteltür mit der Station Lancaster Gate...

Wir suchten uns eine Art Karte am Hyde Park Corner und marschierten los - nach diesem Trip fanden wir heraus, dass wir dann auch noch in die falsche Richtung gegangen sind und somit den Hyde Park 3/4 umrandet sind anstelle von 1/4 Weg.

Aber hey - wir hatten nur mega Hunger (weil nichts zum Frühstück gegessen), aber das Wetter war aber sehr schön.

Freundlicherweise half uns ein ganz netter junger Mann, der uns versucht hat uns zu zeigen wohin wir mussten.

Wir sind aber einigermaßen richtig gegangen.

Also weiter!

Bereits an Sehenswürdigkeiten wie der Marble Arch vorbei, fanden wir dann auch unser Hotel.

Wir konnten sogar bereits einchecken, aber unser Hotelzimmer war noch nicht frei.

Also durften wir unsere Koffer in der Lobby lassen und versuchten uns etwas zu Essen zu besorgen.

Damit wurden wir fündig in Paddington - bei einem Burger King.

Beim Essen machten wir uns einen kleinen Plan, was wir an dem Tag machen könnten.

Wir trafen den Entschluss zu Madame Tussauds zu fahren in die Bakerstreet.

Und ich sage euch: hätten wir dies nicht in unserem London City Pass gehabt, wir hätten uns diese gehypte Attraktion nicht angetan.

Und ich bin froh, dass wir dies gleich am Anfang hinter uns bringen wollten.

Wie ihr vielleicht erahnen könnt, es war reinster Stress und eine echte Katastrophe für uns.

Dank diesem London City Pass mussten wir nicht 3 Stunden anstehen, sondern konnten uns an einer Prepaidschlange anstellen.

Dort standen alle, die Besitzer eines City Pass waren.

Relativ schnell reingekommen, standen wir auf einmal an einer riesen Schlange an einer Treppe - dies war die Schlange zu den eigentlichen Tickets.

Ich glaube nach 30 Minuten hatten wir unseren Coupon in ein richtiges Ticket eingetauscht und dann mussten wir einen Gang durch und standen auf einmal draußen auf der Straße vor dem Madame Tussauds.

Auf unseren Tickets stand eine Uhrzeit - 13:45 Uhr.

Also hieß es wieder warten.

Erstaunlicherweise kamen wir tatsächlich pünktlich rein und dann standen wir in einem ziemlich großen Raum.

Eine Art Empfangshalle mit sämtlicher (englischer) Prominenz wie zum Beispiel Johnny Depp, George Clooney, Brad Pitt etc...

Obwohl sie Zeiten vergeben haben, war die halle mega voll mit Menschen - überall Menschen, die irgendwelche Bilder mit den Figuren machen wollten.

Mir war es somit schon wieder zu viel und bekam innerlich Stress.

Nach ein paar Bildern sind wir weiter in den nächsten Raum, der bereits wegen Überfüllung gesperrt war - alles über den Film Alien.

Naja schnell an dem Raum vorbei sind wir auch ehrlich gesagt mehr durch die Ausstellung gerannt, weil es uns zu viel war und zu voll und man konnte generell die Figuren nicht genießen und sie wie zum Beispiel in Berlin - betrachten.

Ärgerlicherweise wollte das Madame Tussauds ebenfalls noch zusätzlichen Eintritt für die neuen Attraktionen wie zum Beispiel Marvel oder Sherlock Holmes.

Da uns noch zusätzlich für jede Attraktion 10 Pfund zu teuer waren, haben wir auch diese ausgelassen.

Fast am Ende stieg man in eine Londoner Taxi ein und fuhr durch die Geschichte von London.

Dies war wirklich schön gemacht und auch sehr interessant.

Hier konnte man auch mal die Wachsfiguren von etwas näheren und alleine betrachten.

Danach konnte man entweder zu dem Marvel 3D Film gehen oder den Ausgang wählen - wir entschlossen uns für letzteres.

Ich glaube wir waren etwas über 1.5 Stunden in dem Madame Tussauds und ziemlich geschafft,

Um ehrlich zu sein, wir hätten uns diese "Attraktion" nicht angesehen, wäre sie nicht im London City Pass enthalten gewesen.

Nach diesem Erlebnis sind wir erstmal eine kleine Runde im Regent´s Park spazieren gegangen, etwas in der Sonne entspannt und danach entschlossen wir uns ins Hotel zum Checkin zu fahren.

Unser Hotelzimmer war klein, aber zum Übernachten und frisch machen, hat es alle Male gereicht.

Unser Bad war ebenfalls ziemlich klein, aber hatte immerhin eine Badewanne mit drin - eine sehr kleine, aber ich konnte ein schönes Vollbad mir gönnen.

Leider wies das Zimmer überhaupt keinen Schrank auf - nur eine Art Schuhablage.

Matze lebte aus dem Koffer die eine Woche und ich packe meine Sachen so gut es ging auf die Schuablage.

Immerhin hatten wir einen Hotelsafe...

Nach einer kleinen Pause auf dem Hotelzimmer sind wir auf der Suche nach einem Supermarkt gegangen.

Aber dies war wirklich ein kleines Abenteuer, weil irgendwie fanden wir nach einem ziemlichen Fußmarsch keinen passenden Supermarkt.

Dort waren eher die Supermärkte eine Art Kiosk wie bei uns...

Aber gefühlt nach einer Stunde suche, fanden wir dann einen größeren Kiosk, wo wir uns Chips, Wein und Wasser geholt haben.

Danach sind wir noch beii einem Italiener eine Pizza essen und ein englisches Bier trinken gegangen.

Nach einem kurzen Spaziergang im Hyde Park, sind wir nach diesem langen und auch anstrengenden Tag beide tot ins Bett gefallen und haben bis zum nächsten Morgen durchgeschlafen.

23. August 2018

Nachdem wir richtig gut und ausgeschlafen haben, haben wir uns kurz zurecht gemacht und sind zum Frühstück gegangen.

Das englische Frühstück war mega: Toastbrot, weiße Bohnen, Speck, Spiegeleier und Champignons.

Als Süßes gab es für mich immer Blätterteig mit Nüssen gefüllt.

Matze hat meistens auch Toastbrot und alles gegessen - für ihn gab es auch ab und an Müsli.

Nach dem Frühstück, machten wir uns komplett ausgeh fertig und starteten den Tag.

Das Wetter war anfangs etwas eigenartig - erst etwas Regen, dann aber Sonnenschein und angenehme Temperaturen.

Wir sind an unserem zweiten Tag nach Campden Town zum Campden Market gefahren.

Ich wollte da unbedingt noch einmal hin, denn vor 10 Jahren waren wir mit der Schulklasse da.

Als Schüler hatte man nicht so viel Geld und somit ist man nur schlendern gewesen.

Das wollte ich dieses Jahr im Jahr 2018 ändern...

Ich habe aber tatsächlich nur einen Killstar Gürtel und eine Banned Tasche mit volltätowierten Sphynxkatzen.

Diese Tasche schrie regelrecht nach mir und somit durfte ich sie kaufen, obwohl ich erst hin und her überlegt habe...

Aber dann war der Wille größer als der Verstand...

Somit habe ich jetzt aber eine tolle Tasche, die ich auch für auf Arbeit verwenden kann.

Matze war etwas erfolgreicher und fand in einem echt tollen Gothicshop eine Jacke im Military Style und eine Weste.

Nach dieser kleinen Shoppingtour mit einer sehr leckeren Limonade sind wir weiter zum Ubahnstation Westminster.

Dort tauschten wir unseren London City Pass Goupon in eine Themserundfahrt.

Die Fahrt ging von Westminster Pier nach Tower Pier.

Am Tower of London angekommen, kauften wir uns eine Portion Fish and Chips und verspeisten diese.

Danach sind wir etwas spazieren gegangen und wollten uns die Aussicht beim "The Shard" geben.

Ein riesiges Gebäude aus komplett Glas.

Dieses hatte gesamt 87 Etagen, jedoch sind nur 72 nutzbar.

In sekundenschnelle waren wir erst in der Etage 33, danach in einen anderen Fahrstuhl gewechselt und schon ging es weiter in die Etage 68.

Die letzten 4 Etagen musste man laufen, aber dies hat sich gelohnt: mega Aussicht um London.

Nachdem es die Sonne schon ziemlich am Untergehen war, stellten wir uns die Frage, was wir abends Essen wollen.

Unsere Entscheidung - na gut, ich hatte Lust dazu: Asiatisch.

Die Suche verlief sich im Sand und landeten in einem sehr leckeren Burgerrestaurant Nähe der Bakerstreet.

Unseren gemeinsamen Abend ließen wir mit Wein, Chips und einem englischen Film aus der Fast&Furious Reihe ausklingen.